APA/ALEX HALADA

IAEA-Chef reist noch diese Woche nach Kiew und Moskau

04. Okt. 2022 · Lesedauer 1 min

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, reist noch in dieser Woche nach Kiew und Moskau.

Grossi werde seine Beratungen über die Einrichtung einer Sicherheitszone rund um das unter russischer Kontrolle stehende ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja fortsetzen, erklärte die IAEA am Dienstag in Wien. Ziel sei die Schaffung einer solchen Zone "so bald wie möglich".

Bei einem Besuch in Armenien sagte Grossi auf Nachfrage eines AFP-Reporters, durch die Abwesenheit des vorübergehend von Russland festgenommenen Akw-Chefs Ihor Muraschow sei "keinerlei" Sicherheitsrisiko entstanden. Das Wichtigste sei, dass Muraschow nun wieder bei seiner Familie sei, sagte Grossi in Eriwan.

Muraschow war nach ukrainischen Angaben am Freitag von einer russischen Patrouille festgenommen worden. Seit Montag ist er wieder frei, wird aber voraussichtlich nicht in die Anlage zurückkehren.

AKW besetzt

Das größte Atomkraftwerk Europas ist seit März von russischen Truppen besetzt. Die Anlage geriet in den vergangenen Wochen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine immer wieder unter Beschuss, für den sich Moskau und Kiew gegenseitig verantwortlich machten. Der Beschuss sowie Kämpfe in der Nähe des Atomkraftwerks schüren die Angst vor einer Atomkatastrophe.

Quelle: Agenturen