APA - Austria Presse Agentur

EuGH: Ungarns Gesetz gegen Flüchtlingshelfer rechtswidrig

15. Nov 2021 · Lesedauer 3 min

Die Kriminalisierung von Flüchtlingshelfern in Ungarn ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs rechtswidrig. Das sogenannte "Stop-Soros-Gesetz" der rechtsnationalen Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban verstoße gegen EU-Recht, urteilten die EuGH-Richter am Dienstag in Luxemburg.

Hintergrund des Urteils ist eine Klage der EU-Kommission gegen das Gesetz von 2018. Es kriminalisiert Aktivisten und Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen, die Migranten dabei helfen, einen Asylantrag zu stellen, obwohl diese nach ungarischen Kriterien wohl nicht schutzberechtigt sind. Dadurch werde das Recht der Asylbewerber beschnitten, "mit den einschlägigen nationalen, internationalen und nichtstaatlichen Organisationen zu kommunizieren und von diesen Unterstützung zu erhalten", argumentiert die EU-Kommission. Die Brüsseler Behörde überwacht in der Staatengemeinschaft die Einhaltung des gemeinsamen Rechts.

Die EuGH-Richter gaben der EU-Kommission nun Recht. Durch die ungarische Regelung würden die im EU-Recht garantierten Rechte derjenigen beschränkt, die Personen unterstützen, die internationalen Schutz suchen, hieß es am Dienstag.

SPÖ und Grüne begrüßen Urteil

SPÖ und Grüne begrüßten das EuGH-Urteil am Dienstag und forderten EU-Kommission und Europäischen Rat auf, das Artikel-7-Verfahren voranzutreiben und den neuen Rechtsstaatlichkeitsmechanismus gegen Ungarn anzuwenden. "Der europäische juristische Rechtsstaatsschutz funktioniert, wenn es um die Verteidigung von Demokratie, Grundrechten und der unabhängigen Justiz in Europa geht. Daneben müssen endlich auch alle politischen Instrumente zum Schutz von Demokratie und Grundrechten ausgeschöpft werden", so die SPÖ-EU-Abgeordnete und Ungarn-Berichterstatterin der sozialdemokratischen Fraktion Bettina Vollath in einer Aussendung. Die Delegationsleiterin der österreichischen Grünen im EU-Parlament Monika Vana erklärte, die EU dürfe "nicht länger als Bankomat für Orbans kleptokratische Anwandlungen herhalten, sondern muss konsequent Verstöße gegen Rechtsstaatlichkeit und Demokratie mit finanziellen Sanktionen ahnden".

Die Bezeichnung "Stop Soros" bezieht sich auf den liberalen US-Milliardär George Soros. Der aus Ungarn stammende Holocaust-Überlebende unterstützt mit seiner humanitären Stiftung zahlreiche Zivilorganisationen, die Flüchtlingen und Asylsuchenden helfen. Die ungarische Regierung unterstellt Soros, eine große Zahl muslimischer Einwanderer nach Europa zu bringen, und attackiert ihn mit antisemitischen Stereotypen.

Mehrere Klagen

Die EU-Kommission verklagte Ungarn in den vergangenen Jahren mehrfach wegen der Asylregeln vor dem EuGH. Dabei stellte der Gerichtshof bereits mehrfach fest, dass grundlegende Teile der ungarischen Asylpolitik gegen EU-Recht verstoßen. Unter anderem entschieden die Richter im vergangenen Jahr, dass die ungarische Regel, wonach ein Asylantrag zurückgewiesen werden kann, wenn der Antragsteller über ein "sicheres Transitland" einreist, rechtswidrig sei.

Ungarn setzte die Urteile allerdings nicht immer zur Zufriedenheit der EU-Kommission um. Gerade erst in der vergangenen Woche beantragte die Behörde finanzielle Sanktionen gegen Budapest beim EuGH, weil Ungarn ein Urteil aus dem Dezember des vergangenen Jahres nicht ausreichend umgesetzt habe. Damals stellte der EuGH fest, dass ungarische Vorschriften über die Regeln und Verfahren in Transitzonen an der serbisch-ungarischen Grenze gegen EU-Recht verstoßen. Insbesondere habe Ungarn noch immer nicht die erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um einen effektiven Zugang zum Asylverfahren zu gewährleisten, erklärte die Kommission.

Quelle: Agenturen