APA/APA/AFP/ADEM ALTAN

Erdogan sprach mit Putin über Nutzung von Getreidekorridor

11. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach Angaben seines Büros ein weiteres Telefonat mit Russlands Staatschef Wladimir Putin geführt.

In dem Gespräch sei es unter anderem darum gegangen, über den für ukrainische Getreideexporte eingerichteten Schiffskorridor im Schwarzen Meer auch andere Lebensmittelprodukte und Rohstoffe zu transportieren. 

In einem Telefonat mit Kremlchef Wladimir Putin sagte Erdogan am Sonntag nach Angaben seines Büros, man könne schrittweise mit entsprechenden Vorbereitungen zum Export von Lebensmitteln und anderen Waren beginnen. Der Kreml in Moskau teilte mit, dass das Getreideabkommen komplex sei. Vor allem müssten auch die Einschränkungen für den Export von russischem Getreide und Dünger aufgehoben werden.

Unter Vermittlung der Türkei und der Vereinten Nationen hatten Russland und die Ukraine im Juli ein Abkommen zum Export ukrainischen Getreides über einen Korridor im Schwarzen Meer geschlossen. Die Vereinbarung beendete eine monatelange Blockade der ukrainischen Getreideausfuhren infolge des russischen Angriffskriegs. Russland beklagt im Zuge der westlichen Sanktionen, Einschränkungen für seinen eigenen Export von Getreide und Dünger.

Bei dem Telefonat ging es nach Kreml-Angaben insbesondere auch um die Schaffung eines Gas-Hubs in der Türkei. Der Chef des russischen Staatskonzerns Gazprom, Alexej Miller, hatte dort vergangene Woche Verhandlungen geführt, hieß es.

Türkei greift kurdische YPG in Syrien an

Außerdem sprachen beide Staatschefs über Syrien, wo die Türkei zurzeit mit Luftangriffen gegen die kurdische YPG vorgeht. Erdogan drängte demnach auf einen Rückzug der YPG, die er als "Terroristen" bezeichnet, aus dem Grenzgebiet. Er verwies auf eine Vereinbarung mit Russland von 2019, nach der sich die YPG aus Teilen des Grenzgebiets zur Türkei zurückziehen sollte. Russland ist im syrischen Bürgerkrieg wichtigster Verbündeter von Präsident Baschar al-Assad.

Seit dem 20. November geht die Türkei in Nordsyrien und im Nordirak mit Luftangriffen gegen die syrische Kurdenmiliz YPG und die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vor. Erdogan hatte zudem mit einer Bodenoffensive in Nordsyrien gedroht. Die USA kooperieren in Syrien mit kurdischen Milizen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die PKK gilt auch in Deutschland und den USA als Terrororganisation, die YPG nicht.

PKK und YPG dementieren Istanbul-Anschlag

Ankara macht YPG und PKK für einen Anschlag in Istanbul Mitte November verantwortlich. Beide Gruppen hatten dies zurückgewiesen.

Quelle: Agenturen / Redaktion