APA - Austria Presse Agentur

Elba will mehr Gehör für schwarze Stimmen in Klimakrise

06. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Der britische Schauspieler Idris Elba hat auf der Weltklimakonferenz in Glasgow dazu aufgerufen, die Stimme schwarzer Menschen in der Klima-Debatte noch mehr als bisher zu berücksichtigen. Politiker und Medien würden riskieren, einen ganzen Kontinent mit "zentraler Bedeutung für die Lösung" der Klimakrise außen vor zu lassen, wenn sie die Stimmen afrikanischer Menschen nicht in die öffentliche Debatte einbezögen, erklärte der 49-Jährige.

Der Schauspieler, der unter anderem aus Produktionen wie der Serie "Luther" bekannt ist, nahm am Samstag zusammen mit seiner Frau Sabrina in Glasgow an einer Veranstaltung zur nachhaltigen Lebensmittelproduktion teil. Beide sind "Botschafter des guten Willens" für den UNO-Hilfsfonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD). Das Paar hob neben der Rolle Afrikas auch die Bedeutung der Landwirtschaft im Kampf gegen den Klimawandel und für das Überleben der Menschheit hervor.

Auch Vanessa Nakate, Aktivistin für Klimagerechtigkeit aus Uganda, war Teil des UN-Panels und betonte, dass der globale Süden "an vorderster Front der Klimakrise und Versorgungskrise" stehe. Das spiegele sich aber nicht in den "Titelseiten" der Zeitungen wider, kritisierte Nakate.

Im vergangenen Jahr hatte die junge Frau den Medien Rassismus vorgeworfen, weil sie aus einem Foto mit anderen prominenten Klima-Aktivistinnen herausgeschnitten worden war. Auch Schauspieler Elba bezog sich auf dieses Foto, das 2020 auf einer Tagung des Weltwirtschaftsforums in Davos entstanden war: Die Medien würden "nicht nur Vanessa herausschneiden, sondern einen ganzen Kontinenten", sagte Elba. Afrika sei ein entscheidender Kontinent in der gesamten Klimadebatte.

Quelle: Agenturen