APA/APA/SPUTNIK/GRIGORY SYSOYEV

Die wichtigsten Zitate aus der Putin-Rede

21. Sept. 2022 · Lesedauer 3 min

Mit seiner Ankündigung einer Teilmobilmachung eskaliert der russische Präsident Wladimir Putin den Ukraine-Krieg. Seine Brand-Rede wurde im russischen TV übertragen, er wirft dem Westen unter anderem "nukleare Erpressung" vor. Die Teilmobilmachung sei "kein Bluff".

300.000 russische Reservisten werden in Russland ab Mittwoch einberufen. Dies bedeutet eine deutliche Eskalation des russischen Krieges in der Ukraine seit dem Einmarsch am 24. Februar. Putin sprach in seiner am Mittwoch im Fernsehen übertragenen Rede an die Nation auf Russisch.

KAMPF GEGEN DEN WESTEN

"Heute operieren unsere Streitkräfte an einer mehr als 1.000 Kilometer langen Frontlinie und stellen sich nicht nur Neo-Nazi-Formationen entgegen, sondern der gesamten Militärmaschinerie des kollektiven Westens."

TEILMOBILMACHUNG

"In einer solchen Situation halte ich es für notwendig, die folgende Entscheidung zu treffen, die den Bedrohungen, denen wir ausgesetzt sind, voll und ganz gerecht wird. Um nämlich unser Mutterland, seine Souveränität und territoriale Integrität zu schützen und die Sicherheit unseres Volkes und der Menschen in den befreiten Gebieten zu gewährleisten, halte ich es für notwendig, den Vorschlag des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs zu unterstützen, eine Teilmobilmachung in der Russischen Föderation durchzuführen."

"Wir sprechen von einer Teilmobilmachung. Das heißt, nur die Bürger, die derzeit in der Reserve sind und vor allem diejenigen, die in den Streitkräften gedient haben, über militärische Fähigkeiten und einschlägige Erfahrungen verfügen. Nur sie werden der Wehrpflicht unterliegen."

Trubetskoy: "Teilmobilisierung ist keine gute Nachricht für die Ukraine"

Journalist Denis Trubetskoy aus Kiew ordnet die russische Teilmobilmachung ein.

ATOMWAFFEN

"Auch nukleare Erpressung wurde eingesetzt. Wir sprechen nicht nur über den vom Westen unterstützten Beschuss des Atomkraftwerks Saporischschja, der eine nukleare Katastrophe auszulösen droht, sondern auch über Äußerungen hochrangiger Vertreter der NATO-Länder über die Möglichkeit und Zulässigkeit des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen gegen Russland: Atomwaffen."

"Ich möchte diejenigen, die solche Äußerungen über Russland machen, daran erinnern, dass auch unser Land über verschiedene Zerstörungsmittel verfügt, und in einigen Fällen sind sie moderner als die der NATO-Länder. Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir natürlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu schützen."

"Das ist kein Bluff. Und diejenigen, die versuchen, uns mit Atomwaffen zu erpressen, sollten wissen, dass sich die Wetterfahne drehen und auf sie zeigen kann."

Aktuelle Infos zum Krieg in der Ukraine im PULS 24 Liveblog: 

REFERENDEN

"Die Parlamente in den Volksrepubliken des Donbass sowie die zivil-militärischen Verwaltungen in den Regionen Cherson und Saporischschja haben beschlossen, Volksabstimmungen über die Zukunft der Gebiete abzuhalten. Und haben an Russland appelliert, einen solchen Schritt zu unterstützen. Wir werden alles tun, um sichere Bedingungen für die Durchführung der Referenden zu gewährleisten, damit die Menschen ihren Willen zum Ausdruck bringen können.

"Wir werden die Entscheidung über ihre Zukunft unterstützen, die von der Mehrheit der Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Luhansk, Saporischschja und Cherson getroffen wird."

"Scharfe Kampfansage von Wladimir Putin"

DER WESTEN VERSUCHT, RUSSLAND ZU "ZERSTÖREN"

"Das Ziel des Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu spalten und schließlich zu zerstören. Sie sagen bereits, dass sie 1991 in der Lage waren, die Sowjetunion aufzulösen, und dass nun die Zeit für Russland selbst gekommen ist, dass es sich auflösen soll. Und das planen sie schon seit langem."

 

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam