Kurz: Erste Impfungen in Österreich am 27. Dezember

17. Dez 2020 · Lesedauer 2 min

EU-weit wird die Corona-Impfung am 27. Dezember starten. Das teilte EU-Kommissionspräsident Ursula von der Leyen mit. Kanzler Kurz sagte via Twitter, dass Österreich analog mit dem EU-weiten Impfstart mit Impfungen beginnen wird.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen teilte via Twitter mit, dass die Corona-Impfungen in der gesamten Europäischen Union am 27. Dezember starten. Österreich startet analog zum EU-weiten Impfstart mit den Impfungen. Das schrieb Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Donnerstag auf Twitter. 

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA will am Montag (21. Dezember) über die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Pfizer und Biontech entscheiden. Laut dem deutschen Gesundheitsminister Jens Spahn wird der Impfstoff gleichzeitig an alle EU-Mitgliedstaaten ausgeliefert, berichtete die "dpa".

Die Impfungen werden in den Mitgliedsstaaten der Europäische Unionen demnach am 27., 28. und 29. Dezember anlaufen. "Wir schützen gemeinsam unsere Bürger", schrieb Von der Leyen.

Kurz: Erste Impfungen in Österreich am 27. Dezember

Auch in Österreich wird analog zum EU-weiten Coronavirus-Impfstart am 27. Dezember mit den Impfungen begonnen. Das schrieb Kurz am Donnerstag auf Twitter. "Je früher wir in der #EU zu impfen beginnen, desto besser", betonte der Bundeskanzler.

Zuvor hatte Kurz noch davon gesprochen, dass die erste Impfung in Österreich bereits am 24. Dezember stattfinden werde. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hatte am Donnerstag gesagt, dass es "noch keine definitive Entscheidung über den Lieferzeitraum" gebe. Die Entscheidung wurde Von der Leyens Ankündigung zufolge nun offenbar getroffen.

FPÖ warnt vor vermeintlichen Nebenwirkungen

In einer Pressekonferenz warnte FPÖ-Chef Norbert Hofer vor einem "diktatorischen" Impfzwang durch die Regierung und vermeintlichen Nebenwirkungen durch den Corona-Impfstoff.

Warum von der FPÖ geschürte Impf-Ängste unbegründet sind

PULS 24 Politik-Chefreporterin Manuela Raidl erklärt, wieso die FPÖ Ängste vor der Corona-Impfung schürt und wieso diese unbegründet sind.

Quelle: Agenturen / Redaktion / apb