APA/APA/AFP/Getty/POOL

China weist Äußerungen Bidens als "unverantwortlich" zurück

0

China hat Äußerungen von US-Präsident Joe Biden über die seiner Meinung nach wenig beneidenswerte Position des chinesischen Präsidenten Xi Jinping als "extrem unverantwortlich" verurteilt. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte am Donnerstag, Peking sei "sehr unzufrieden". "Diese Art der Rhetorik der USA ist extrem unverantwortlich und widerspricht der grundlegenden diplomatischen Etikette", sagte der Sprecher.

In einem Interview mit dem US-Fernsehsender PBS NewsHour hatte der Demokrat Biden am Mittwoch gesagt, zwar mit China in den Wettbewerb zu treten, aber nicht den Konflikt mit dem Land zu suchen. Der Präsident sagte aber auch, dass Xi "enorme Probleme" habe, darunter "eine Wirtschaft, die nicht sehr gut funktioniert". "Fällt Ihnen irgendein anderer Staatschef ein, der mit Xi Jinping den Platz tauschen würde? Mir fällt keiner ein", führte Biden fort.

Der Überflug des mutmaßlichen Spionage-Ballons über die USA hatte in der vergangenen Woche zu neuen Spannungen zwischen Washington und Peking geführt. Außenminister Blinken sagte eine geplante China-Reise kurzerhand ab. US-Präsident Joe Biden ließ den Ballon schließlich am Samstag an der US-Ostküste über dem Atlantik von einem Kampfflugzeug abschießen, als der Ballon sich nicht mehr über dem Festland befand. Jetzt läuft die Bergung der Trümmer aus dem Meer.

China hatte nach der Entdeckung des Ballons über den USA erklärt, es handle sich um einen zivilen Ballon für meteorologische Zwecke, der vom Kurs abgekommen sei. US-Vertreter haben diese Darstellung entschieden zurückgewiesen.

ribbon Zusammenfassung
  • China hat Äußerungen von US-Präsident Joe Biden über die seiner Meinung nach wenig beneidenswerte Position des chinesischen Präsidenten Xi Jinping als "extrem unverantwortlich" verurteilt.
  • Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte am Donnerstag, Peking sei "sehr unzufrieden".
  • "Diese Art der Rhetorik der USA ist extrem unverantwortlich und widerspricht der grundlegenden diplomatischen Etikette", sagte der Sprecher.

Mehr aus Politik