APA - Austria Presse Agentur

Van der Bellen bespricht Corona-Lage mit Experten

17. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Während die Bundesregierung über eine einheitliche Linie in der Corona-Politik debattiert, hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen bereits zum zweiten Mal mit Experten über die dramatische Corona-Lage gesprochen.

Via Twitter teilte Van der Bellen mit, dass er sich erneut mit Experten über die aktuelle Corona-Situation ausgetauscht habe. In einem Videogespräch diskutierten er gemeinsam mit Herwig Ostermann, Geschäftsführer von Gesundheit Österreich, Komplexitätsforscher Peter Klimek, Statistikerin Arne Bathke und Simulationsforscher Niki Popper. Thema sollen u.a. auch "mögliche Handlungsoptionen" gewesen sein.

Hervorgehoben wurde von den Experten die Notwendigkeit einer mittel- bis langfristigen Perspektive für die österreichische Bevölkerung. Einig sei man sich gewesen, dass politische Entscheidungen "faktenbasiert" erfolgen sollen. Der Bundespräsident dankte abschließend den Experten für ihre "so notwendige und wertvolle Arbeit", so die Präsidentschaftskanzlei.

Es war bereits das zweite Experten-Gespräch, dass Van der Bellen in kurzer Zeit führte. Am gestrigen Dienstag beriet sich der Bundespräsident mit dem Virologen Andreas Bergthaler, dem Impfexperte Herwig Kollaritsch, der Medizinerin Tanja Stamm und dem Mikrobiologen Michael Wagner. Dabei wurde eine Impfoffensive für Geimpfte und Ungeimpfte, transparente Kommunikation über die Wirksamkeit der Impfung sowie dreimal pro Woche PCR-Tests an allen Schulen und eine umfassende FFP2-Maskenpflicht empfohlen, heißt es aus der Präsidentschaftskanzlei.

Quelle: Agenturen / Redaktion / pea