APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH

Bundesheer marschiert am Heldenplatz auf

0

Das Bundesheer ist am Montag anlässlich des bevorstehenden Nationalfeiertags mit Panzern und Hubschraubern am Heldenplatz aufmarschiert. Wie in alten Zeiten bietet das Militär heuer für seine Leistungsschau alles auf, was es hat. Montagmittag landeten unter großem Publikumsinteresse drei Hubschrauber mitten am Heldenplatz. Gleichzeitig fuhren auch Panzer und andere Fahrzeuge ein. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) begrüßte die ankommenden Soldaten persönlich.

Der Nationalfeiertag am Mittwoch beginnt traditionell mit Kranzniederlegungen durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der Bundesregierung. Danach findet die Großangelobung am Heldenplatz und ein Überflug mit zwei Eurofightern und einer C-130 Hercules statt. Es werden nach zwei Corona-Jahren mit Einschränkungen wieder 1.000 Rekruten angelobt. Zum Abschluss landen Fallschirmspringer am Heldenplatz.

Das Bundesheer präsentiert sich auch auf zwei weiteren Plätzen: Am Hof werden die Auslandseinsätze und beim Burgtheater Katastrophenhilfe und ABC-Einheiten vorgestellt. Darüber hinaus findet am Rathausplatz das Sicherheitsfest der Stadt Wien statt.

Die Aufbauarbeiten werden am Montag bereits abgeschlossen sein, denn am morgigen Dienstag ist Tag der Schulen. Schwerpunkt der heurigen Leistungsschau ist die Miliz, der österreichische Regisseur und Oscarpreisträger Stefan Ruzowitzky hat dazu für das Bundesheer vier Videos gemacht, die am 26. Oktober ab 9 Uhr auf einer eigenen Homepage (www.nationalfeiertag22.at) und im ORF präsentiert werden.

ribbon Zusammenfassung
  • Das Bundesheer ist am Montag anlässlich des bevorstehenden Nationalfeiertags mit Panzern und Hubschraubern am Heldenplatz aufmarschiert.
  • Der Nationalfeiertag am Mittwoch beginnt traditionell mit Kranzniederlegungen durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der Bundesregierung.
  • Zum Abschluss landen Fallschirmspringer am Heldenplatz.
  • Die Aufbauarbeiten werden am Montag bereits abgeschlossen sein, denn am morgigen Dienstag ist Tag der Schulen.

Mehr aus Politik