APA - Austria Presse Agentur

Johnson trägt erstmals seit Monaten eine Maske im Unterhaus

27. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

Erstmals seit Monaten trug Premier Boris Johnson eine Schutzmaske während einer Budgetrede im britischen Unterhaus. Es wird als Zeichen für einen vorsichtigeren Umgang mit dem Coronavirus interpretiert.

Hintergrund der Entscheidung des britischen Premierministers Boris Johnson, wieder mit Schutzmaske an Debatten im britischen Parlament teilzunehmen, dürfte die im Vorfeld der Budgetrede verabschiedete Regelung sein, dass Parlamentsmitarbeiter künftig Schutzmasken tragen müssen. Abgeordnete sind von dem neuen Gesetz ausgenommen.

Dennoch folgten mehrere Konservative dem Beispiel Johnsons und trugen am Mittwoch im Unterhaus eine Schutzmaske. Der Anteil der Maskenträger war deutlich höher als in den vergangenen Wochen. Ein Großteil der Tories, wie die britischen Konservativen auch genannt werden, schloss sich der Bewegung aber nicht an, was zu lauter Kritik von Seiten der Opposition führte. 

Eine der höchsten Infektionsraten

Großbritannien hat inzwischen eine der höchsten Infektionsraten weltweit. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei etwa 485, Tendenz steigend. Die als Impfwunder gefeierte Kampagne – die zu Beginn viel schneller anlief als in vielen EU-Ländern – gerät bei den Auffrischungsimpfungen für Ältere und den Jugendlichen ins Stocken.

Zuletzt kletterte die Zahl der registrierten Neuinfektionen auf beinahe 50.000. Die Zahl der täglichen Krankenhauseinweisungen liegt bei mehr als 1.000, täglich werden Dutzende Corona-Tote gemeldet. Eine neue, womöglich geringfügig ansteckendere Variante des Virus in Großbritannien, gilt hingegen bisher als wenig besorgniserregend.

Quelle: Redaktion / apb