Symbolbild FleischAPA/dpa-Zentralbild/Jan Woitas

Bauern-Kampagne gegen "Laborfleisch"

0

Beim Laborfleisch scheiden sich die Geister. Befürworter betonen die Chance auf Ernährungssicherheit und weniger Tierleid. Bauernvertreter sehen darin den Untergang der heimischen Landwirtschaft. Eine Petition soll nun ein Verbot voranbringen.

Die Kärntner Landwirtschaftskammer hat deshalb am Montag in Klagenfurt eine Online-Petition gegen "Laborfleisch" präsentiert. Damit soll ein Verbot von kultiviertem Fleisch im nächsten Regierungsprogramm auf Schiene gebracht werden. "Unsere Position ist klar: Wir wollen das nicht", sagt LK-Präsident Siegfried Huber.

Antrag auf Zulassung von Laborfleisch

Im September des Vorjahres ist bei der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA) ein Antrag auf Zulassung von Laborfleisch in der EU eingegangen. Mit einer Online-Petition unter dem Motto "Laborfleisch? Nein Danke!" will die Kärntner Landwirtschaftskammer gemeinsam mit der Steiermark nun dagegen mobil machen.

Bis Herbst wolle man genügend Unterschriften sammeln, um diese dann der neu gewählten Bundesregierung übergeben zu können. Diese soll dann ein Gesetz zum Verbot von Laborfleisch beschließen und gleichzeitig auf EU-Ebene Stimmung gegen die Zulassung machen.

"Wir müssen jetzt das Thema aufgreifen, nicht erst, wenn es zu spät ist", sagt Huber, und sieht Österreich gemeinsam mit Italien als Vorreiter in dieser Sache.

ÖVP sieht Ernährungssicherheit nicht in Gefahr

In Österreich sei die Ernährungssicherheit kein Thema, sagt Martin Gruber (ÖVP), Agrarreferent des Landes Kärnten. Die kleinstrukturierte Landwirtschaft könne die Versorgung mit heimischem Fleisch mit hohen Tierschutzstandards gewährleisten, daher lehne er kultiviertes Fleisch ab.

"Die Entscheidung über Laborfleisch wird nicht in Kärnten getroffen, aber wir können mit einer lauten Stimme Nein dazu sagen", sagte der Landeshauptmannstellvertreter und kündigte neben der Petition auch eine Konsumentenbefragung und bewusstseinsbildende Maßnahmen an.

Video: Ist Laborfleisch die Zukunft?

Weniger Tierleid durch Fleisch aus der Petrischale?

Hersteller von Laborfleisch betonen immer wieder, dass mit ihren Produkten Massentierhaltung und Tierleid zurückgedrängt werden sollen und diese nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung für Qualitätsprodukte aus der heimischen Landwirtschaft gedacht seien. Huber sagte, er schenke diesen Aussagen keinen Glauben und warnt vor der Gefahr, sich von internationalen Lebensmittelkonzernen abhängig zu machen.

Auch vor möglichen gesundheitlichen Nachteilen solle man auf der Hut sein, man wisse noch nicht, welche Auswirkungen diese Art der Nahrungsmittelerzeugung auf den Menschen habe. Laut der Welternährungsorganisation ist die Nutztierhaltung weltweit für rund ein Achtel der Treibhausgasemissionen verantwortlich, Huber lässt dieses Argument aber nicht für Österreich gelten.

Video: "100 Prozent Bio geht sich nicht aus", sagt Totschnig

Hierzulande sei die Landwirtschaft kleinstrukturiert und produziere dadurch klimaneutral. Die Einflüsse des Weltmarktes würden die Bauern ohnehin unter Druck setzen und die Erzeugung von Fleisch im Labor sei eine Bedrohung der heimischen Kulturlandschaft.

Wie funktioniert Laborfleisch?

Für die Produktion von Laborfleisch wird zuerst einem lebenden Tier unter lokaler Betäubung ein etwa erbsengroßes Stück Muskelgewebe entnommen. Diese Zellen werden anschließend in einer Nährlösung mit Nährstoffen versorgt und zum Wachstum angeregt.

Strittig ist, ob diese Methode Fleisch zu produzieren tatsächlich klimafreundlicher sein kann, da noch nicht im großen Stil produziert wird. Laut einigen Herstellern soll kultiviertes Fleisch jedenfalls gesünder sein, da keine Antibiotika eingesetzt würden und keine Gefahr von Krankheiten bestünde.

Bisher ist der Verkauf von Laborfleisch erst in wenigen Ländern zugelassen, darunter die USA, Singapur und Israel. In der Schweiz, in Deutschland und in Großbritannien wurde ein Antrag auf Zulassung gestellt.

ribbon Zusammenfassung
  • Beim Laborfleisch scheiden sich die Geister. Befürworter betonen die Chance auf Ernährungssicherheit und weniger Tierleid. Bauernvertreter sehen darin den Untergang der heimischen Landwirtschaft.
  • Die Kärntner Landwirtschaftskammer hat deshalb am Montag in Klagenfurt eine Online-Petition gegen "Laborfleisch" präsentiert.
  •  "Unsere Position ist klar: Wir wollen das nicht", sagt LK-Präsident Siegfried Huber.
  • Was denken Sie? Stimmen Sie jetzt ab.

Mehr aus Politik