APA/APA/AFP/THEO ROUBY

Ausnahmezustand in Neukaledonien soll beendet werden

0

Der wegen der Unruhen ausgerufene Ausnahmezustand in Neukaledonien wird nach knapp zwei Wochen wieder aufgehoben. Er laufe am Montag um 20.00 Uhr (MESZ; Dienstag 05.00 Uhr Ortszeit) aus, teilte die französische Präsidentschaft am Sonntag mit. Der Élysée-Palast kündigte außerdem an, dass zur Verstärkung der Sicherheitskräfte in dem französischen Überseegebiet 480 weitere Gendarmen nach Neukaledonien entsandt werden.

Der Ausnahmezustand war am 15. Mai verhängt worden, nachdem Proteste gegen eine geplante Wahlrechtsänderung die schwersten Unruhen in dem Überseegebiet seit Aufständen in den 80er-Jahren ausgelöst hatten. Sieben Menschen wurden dabei getötet.

Die Reform sieht vor, dass Festlandfranzosen, die sich in Neukaledonien niederlassen, früher als bisher an den Wahlen teilnehmen dürfen. Die ursprüngliche Bevölkerung der Inselgruppe, die Kanaken genannt werden und mehr als 40 Prozent der Bevölkerung ausmachen, befürchten dadurch eine Verringerung ihres Einflusses.

Die Sicherheitslage in Neukaledonien ist weiterhin angespannt. Am Wochenende wurden die ersten Europäer aus dem französischen Überseegebiet evakuiert.

ribbon Zusammenfassung
  • Nach knapp zwei Wochen wird der wegen schwerer Unruhen verhängte Ausnahmezustand in Neukaledonien am Montag um 20.00 Uhr (MESZ) aufgehoben.
  • Die Unruhen, ausgelöst durch eine umstrittene Wahlrechtsänderung, die es Festlandfranzosen erlaubt, früher an Wahlen teilzunehmen, führten zu den schwersten Auseinandersetzungen seit den 1980er Jahren mit sieben Todesopfern.
  • Als Reaktion auf die anhaltend angespannte Sicherheitslage werden 480 zusätzliche Gendarmen in das französische Überseegebiet entsendet.