APA - Austria Presse Agentur

Afghanistan: Taliban erbeuten mehr als 100 Hubschrauber

25. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Die Taliban sollen mehr als 100 russische Hubschrauber erbeutet haben. Ob sie diese für Kampfeinsätze nutzen, sei noch unklar.

Die Taliban sollen mehr als 100 eisatzbereite russische Hubschrauber erbeutet haben. Laut Alexander Mikheev, dem Chef des staatlichen russischen Exporteurs "Rosoboronexporter", sollen diese für die Taliban allerdings kaum einsetzbar sein, berichtet der "Guardian" - es fehlen geeignete Wartungsteams und Ersatzteilen.

Die 100 Mi-17 Hip-Hubschrauber, ein in Russland hergestelltes Transportflugzeug, wurden von der USA für die afghanischen Streitkräfte beschafft. Die Wahl fiel auf diese Modelle, da diese billig und einfacher zu fliegen sind als die in den USA hergestellten UH-60 Black Hawks.

Nur 32 Hubschrauber einsatzfähig

Laut "Interfax" sagte Mikheev dazu: "Natürlich muss diese Flotte repariert, gewartet und mit Ersatzteilen versorgt werden", da der größte Teil der Flotte möglicherweise bereits am Boden liegt.

Die von Mikheev geschätzte Zahl der Hubschrauber in Afghanistan soll deutlich höher sein als der gemeldete Bestand. In einem Bericht des US-Sondergeneralinspekteurs für den Wiederaufbau Afghanistans (Sigar) vom Juli heißt es, dass das afghanische Militär über 56 Mi-17-Hubschrauber verfüge, von denen nur 32 einsatzfähig und im Lande seien. Der Mi-17 ist die Exportversion des russischen Hubschraubers Mi-8, der in zwei Werken in Kasan und Ulan-Ude in Russland hergestellt wird.

Noch sei unklar, wie viele dieser Hubschrauber derzeit im Einsatz sind, da der Abzug der US-Truppen und der Angriff der Taliban die Vorbereitungen der afghanischen Luftwaffe beeinträchtigt haben. Zudem gäbe es keine Anzeichen dafür, dass die Taliban die Hubschrauber auch für Kampfeinsätze einsetzen.

Angela PerkonigQuelle: Redaktion / pea