AFP

90 Sekunden vor Mitternacht: "Weltuntergangsuhr" wieder näher am Untergang

24. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Die Weltuntergangsuhr soll als Indikator für die Anfälligkeit der Welt für globale Katastrophen, die durch menschengemachte Technologien verursacht werden, dienen. Nach drei Jahren wurden die Zeiger wieder nach vorne gestellt.

Drei Jahre lang stand die "Uhr des Jüngsten Gerichts" auf hundert Sekunden vor Mitternacht. Doch vor allem die Gefahr eines Atomangriffes im Zuge des Ukraine-Krieges hat die bisherige Apokalypsen-Zeitmessung gerändert. Nun wurden die Zeiger auf 90 Sekunden vor Mitternacht gestellt - so nahe, wie noch nie zuvor.

In dem Statement begründete man das Vorrücken der Zeiger damit, dass "die russische Invasion in der Ukraine das Risiko des Einsatzes von Atomwaffen erhöht, das Gespenst des Einsatzes biologischer und chemischer Waffen heraufbeschworen, die Reaktion der Welt auf den Klimawandel lahmgelegt und internationale Bemühungen behindert hat, andere globale Probleme anzugehen".

AFP

Jährliche Evaluierung

Experten des "Bulletin of the Atomic Scientists" stellen sich jedes Jahr aufs Neue die Frage, wie nahe die Weltbevölkerung vor der "Apokalypse" steht. Die Organisation wurde 1947 unter anderem von Albert Einstein sowie US-Nuklearwissenschaftlern gegründet.

Ende Jänner kommen die "Bulletin"-Mitglieder, darunter 10 Nobelpreisträger, zusammen, wiegen die aktuellen globalen Ereignisse sowie Risiken ab und versehen sie mit einer symbolischen Zeitangabe. Je näher die Zeiger bei Mitternacht liegen, desto größer die Gefahr. Mitternacht markiert den theoretischen Punkt der Vernichtung.

Welt war 1991 am "sichersten"

Als die Uhr 1947 das erste Mal gestellt wurde, stand sie sieben Minuten vor Mitternacht. 1953, als die ersten Wasserstoffbomben-Tests durchgeführt wurden, stellte man die "Doomsday Clock" auf zwei Minuten vor Mitternacht. Das Teststopp-Abkommen 1963 beruhigte die Situation und die Uhr wurde auf zwölf Minuten vor Mitternacht zurückgestellt. Am sicherten stuften die Wissenschaftler die Welt 1991 ein. Es war die Zeit als der Kalten Krieg beendet wurde und eine Reihe wichtiger Abrüstungsverträge unterzeichnet wurden. 17 Minuten vor Mitternacht zeigte die Uhr damals an.

Doch auch diese Abmachungen liefen aus oder wurden einseitig gekündet, wie der INF-Vertrag (Intermediate Range Nuclear Forces Treatym/Mittelstrecken-Nuklearstreitkräfte-Vertrag) im Jahr 2002 und der ABM-Vertrag 2019 (Anti-Ballistic Missile Treaty/Vertrag über die Begrenzung von antiballistischen Raketenabwehrsystemen).

Vier Tage nach dem Amtsantritt von Ex-US-Präsident Donald Trump im Jahr 2017 stellte man die Uhr 30 Sekunden nach vorne.

Astrid PozarekQuelle: Redaktion / poz