62 Frauen und Babys in Burkina Faso nach Entführung befreit

20. Jan. 2023 · Lesedauer 1 min

In Burkina Faso haben Soldaten nach Angaben des Staatsfernsehens und einer Sicherheitsquelle 62 entführte Frauen sowie vier Babys befreit. Im Staatsfernsehen des westafrikanischen Landes wurden am Freitag Bilder der Frauen gezeigt, die nach der Befreiung in die Hauptstadt Ouagadougou gebracht wurden. Mehrere Sicherheitsquellen bestätigten der Nachrichtenagentur AFP, dass die Frauen und die Babys gerettet wurden.

Mutmaßliche Jihadisten hatten die Frauen und ihre Babys in der vergangenen Woche in der Gegend um die Gemeinde Arbinda in der Sahel-Region im Norden des Landes entführt. Nach Angaben der Sicherheitsquellen wurden sie nun 200 Kilometer entfernt südlich gefunden. Die Sicherheitskräfte des Landes hatten nach der Verschleppung eine großangelegte Suche am Boden und aus der Luft eingeleitet. Mehrere Frauen konnten entkommen und in ihren Dörfern Alarm schlagen.

Der Binnenstaat Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Er befindet sich seit 2015 in einer Spirale der Gewalt, regelmäßig kommt es zu bewaffneten Angriffen von jhihadistischen Gruppen, die zum Teil mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida und der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) zusammenarbeiten. Tausende Zivilisten und Sicherheitskräfte wurden bei den Kämpfen getötet, zwei Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht.

Quelle: Agenturen