APA - Austria Presse Agentur

50.000 Europäer sitzen noch im Ausland fest

02. Mai 2020 · Lesedauer 2 min

Bis 1. Mai wurden wegen der Coronavirus-Pandemie mehr als 550.000 EU-Bürger aus dem Ausland zurückgeholt. "Als der Gesundheitsnotstand weltweit seinen Höhepunkt erreicht hatte, waren viele Europäer im Ausland gestrandet und konnten nicht nach Europa zurückkommen," sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell der "Welt". Rund 50.000 sitzen demnach noch im Ausland fest.

Bis 1. Mai wurden wegen der Coronavirus-Pandemie mehr als 550.000 EU-Bürger aus dem Ausland zurückgeholt. "Als der Gesundheitsnotstand weltweit seinen Höhepunkt erreicht hatte, waren viele Europäer im Ausland gestrandet und konnten nicht nach Europa zurückkommen," sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell der "Welt". Rund 50.000 sitzen demnach noch im Ausland fest.

Die Rückkehr der verbliebenen Europäer sei besonders schwierig. So erteile Marokko beispielsweise bis heute kaum Landegenehmigungen. Auf den Philippinen, in Kamerun und in Indien könnten die EU-Bürger nur schwer zum Flughafen gelangen, weil weiterhin sehr strenge Ausgangsbeschränkungen gelten.

Die Anzahl der rückkehrwilligen Österreicher, die aufgrund der Coronakrise im Ausland gestrandet sind, ist unterdessen auf unter 200 gesunken. Das gab das Außenministerium am Freitag bekannt. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie hatten sich Mitte März zumindest 47.000 Landsleute unfreiwillig in der Ferne befunden. Seither war das Außenministerium bemüht, diese heimzuholen.

In Kooperation mit Austrian Airlines (AUA), Lauda Motion und Level wurden 39 Repatriierungsflüge durchgeführt. Über 7.500 Staatsbürger gelangten auf diesem Weg nach Hause. Weitere 1.100 konnten mit EU-Kooperationsflügen heimgeholt werden. Zuletzt hatte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) versichert, man werde auf die restlichen, ihre Heimkehr ersehnenden Österreicher nicht vergessen. Es werde "niemand im Stich gelassen", versprach Schallenberg.

Quelle: Agenturen