APA - Austria Presse Agentur

27 Corona-Demos in Wien: Verkehrsbehinderungen, 1.200 Polizisten im Einsatz

03. Dez 2021 · Lesedauer 3 min

Insgesamt 27 Demonstrationen sind am Samstag in Wien geplant, die meisten davon richten sich gegen die Pandemiemaßnahmen.

3.000 Teilnehmer erwartet der Veranstalter der damit größten Versammlung, die um 13 Uhr am Heldenplatz beginnt und sich ab 16 Uhr gegen die Fahrtrichtung den Ring entlangbewegt. Schon um die Mittagszeit haben sich Tausende Demonstranten am Heldenplatz eingefunden. Die Polizei rechnet damit, dass es mehr Teilnehmer werden könnten. Rund 1.200 Polizisten sind im Einsatz. Bei einer antifaschistischen Gegenkundgebung am Stephansdom sollen mehrere Hundert Demonstranten teilnehmen.

PULS 24 Chefreporterin Chronik Magdalena Punz berichtet davon, dass die Stimmung am Heldenplatz "ruhig, aber laut" ist. Besonders laut werde es, wenn die Polizei über Lautsprecher an die Einhaltung der FFP2-Maskenpflicht erinnert.

Ihren Abschluss findet die am Heldenplatz startende Demo zur "Beendigung des Gesundheitsfaschismus" bei einer Kundgebung um 18 Uhr am Ballhausplatz ihr Ende. Covid-19-Maßnahmengegner organisieren auch die zweit- und drittgrößten Demos. Wegen der zahlreichen Marschkundgebungen erwartet die Polizei im gesamten Stadtgebiet Verkehrsbehinderungen.

Verkehrsbehinderungen 

Laut ÖAMTC müssen Verkehrsteilnehmer ab 13 Uhr bis voraussichtlich 18 Uhr mit zeitweisen Sperren von Franz-Josefs-Kai und Ring rechnen. Der Automobilclub rät, den Innenstadtbereich etwa über den Gürtel zu umfahren. Verzögerungen seien auch auf der Zweierlinie in beiden Richtungen sowie auf sämtlichen Zufahrten in die Innenstadt, wie Rennweg, Prinz-Eugen-Straße, Rechte Wienzeile, Favoritenstraße, Burggasse, Währinger Straße, Alser Straße, Praterstraße, Roßauer Lände oder Untere Donaustraße einzuplanen.

Eine Standkundgebung veranstaltet die Partei MFG zwischen 9 und 20 Uhr am Schwarzenbergplatz und erwartet dabei 250 bis 2.500 Teilnehmer. Etwa 1.000 werden ab 11 Uhr bei der Gertrude-Fröhlich-Sandner-Straße beim Wiedner Gürtel erwartet, sie wandern bis zur Babenbergerstraße am Opernring. An einer Gegendemonstration, die sich gegen Antisemitismus und Faschismus richtet, sollen laut Veranstalter 500 Personen teilnehmen. Sie startet um 12 Uhr am Stephansplatz und bewegt sich anschließend zum Karmeliterplatz.

Polizei-Verstärkung aus Bundesländern

Die Wiener Polizei wird von Beamten aus den Bundesländern unterstützt. "Lieber ein paar Polizisten zu viel als zu wenig", sagte Gass. Die Polizei müsse Schutzzonen zu anderen Versammlungen aufrechterhalten. Dass sich Demonstrationen gegenseitig stören, müsse man so unterbinden, ein Zusammenschluss verschiedener Demonstrationen mit gleicher Thematik sei allerdings nicht problematisch. Die Erfahrung habe gezeigt, dass das passieren kann. Die Versammlung auf der beliebten Ring-Route etwa könne stark anwachsen.

Die Polizei rief dazu auf, Großversammlungen wie diese wegen der derzeitigen Corona-Lage und Ansteckungsgefahr zu vermeiden. Auf den Demonstrationen kontrolliert sie die FFP2-Maskenpflicht. Dabei werden die Beamten laut Gass deeskalierend wirken und den Dialog suchen. Bei sehr großen Versammlungen fehlen denn auch die Ressourcen, um diese Verwaltungsübertretung rigoros zu ahnden. Allerdings werde man unter anderem mit Durchsagen an die Maßnahmen erinnern.

Quelle: Agenturen