APA - Austria Presse Agentur

Wolf Prize for Music geht an Olga Neuwirth und Stevie Wonder

10. Feb 2021 · Lesedauer 2 min

Die österreichische Komponistin Olga Neuwirth und der US-amerikanische Musiker Stevie Wonder werden von der israelischen Wolf Foundation mit dem mit insgesamt 100.000 Dollar (82.617,32 Euro) dotierten Wolf Prize for Music ausgezeichnet. Das meldet die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw), die nach eigenen Angaben Neuwirth als Vorschlag eingebracht hat.

Der Wolf Prize wird seit 1978 jährlich an Wissenschafter und Künstler für deren Errungenschaften im Dienste der Menschheit und der freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Völkern verliehen. Die Wolf Foundation würdigt laut mdw-Aussendung Neuwirths "außergewöhnliche Meisterschaft, ihr künstlerisches Talent und ihre medialen Fähigkeiten. Olga Neuwirth hat die Grenzen ihrer Kunst erweitert und sie zu einem Werkzeug gemacht, das universellen und idealistischen humanistischen Werten dient." Zu den bisherigen Preisträgern zählen u.a. Claudio Abbado, Adam Fischer, Pierre Boulez, György Ligeti und Luciano Berio.

mdw-Rektorin Ulrike Sych gratulierte der in Graz geborenen mdw-Alumna, deren Oper "Orlando" 2019 an der Wiener Staatsoper uraufgeführt worden war: "Olga Neuwirth ist eine der bedeutendsten Komponistinnen unserer Zeit, die der Musik neue Wege eröffnet hat. Sie beweist als Künstlerin Haltung und zeigt auch mit den Mitteln ihrer Kunst gesellschaftspolitisches Engagement. Zugleich ist Olga Neuwirth ein starkes Vorbild für Frauen im Bereich der Komposition. Im Namen der mdw gratuliere ich Olga Neuwirth herzlichst zu dieser Auszeichnung und freue mich über diese starke Signalwirkung."

Auch Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) gratulierte Neuwirth, die in Österreich "einen besonderen Status" genieße, in einer Aussendung. "Sie ist nicht nur die bekannteste zeitgenössische Komponistin Österreichs, sie ist auch eine österreichische Musikschaffende, die sich in der von Männern dominierten internationalen Welt der Musik erfolgreich behaupten konnte." Der Wolf Prize reihe sich in eine lange Liste an Auszeichnungen und sei "wahrlich wohlverdient", so Mayer.

Quelle: Agenturen