APA/APA/HERBERT PFARRHOFER/HERBERT PFARRHOFER

Wiener Konzertsaal MuTh feiert zehnjähriges Bestehen

05. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Den MuThigen gehört die Welt. Und sie haben Erfolg: Zehn Jahre hat Wiens nach wie vor jüngstes Konzerthaus MuTh mittlerweile hinter sich gebracht. Am 9. Dezember 2012 öffnete der Konzertsaal der Wiener Sängerknaben am Spitz des Augartens seine Türen für die Öffentlichkeit mit einem Konzert der Wiener Sängerknaben und der Wiener Philharmoniker unter Franz Welser-Möst. Grund genug, nun ausgiebig zu feiern.

Am eigentlichen Jubiläumstag lädt man Freunde, Wegbegleiter und Interessierte zu einem Tag der offenen Tür, der streng genommen von 15 bis 17.30 Uhr angesetzt ist. Hier erwartet Gäste ein Stationenparcours zur Geschichte des MuTh, in dem jährlich bis zu 300 Veranstaltungen stattfinden. Geleitet wird der kleine, aber nach längeren Kalamitäten über die konkrete Anmutung architektonisch geschickt gestaltete Bau nach wie vor von Gründungsdirektorin Elke Hesse, die zum Open House Gespräche mit Künstlerinnen und Künstlern führt. Und nicht zuletzt präsentiert man mit der "MuTh Perle" sogar einen eigenen Jubiläumssekt.

Musikalisch feiert man dann am 14. Dezember mit einem Festkonzert unter dem sprechenden Titel "Danke, MuTh!". Wegbegleiter der vergangenen zehn Jahre wie BartolomeyBittmann, das Minetti Quartett oder Joe Hofbauer präsentieren hier einen Abend zwischen Klassik, Jazz und Weltmusik - ein Symbol für die Bandbreite, die im MuTh-Programm Platz findet. Dabei dient man nicht zuletzt als Konzertsaal für die im nahe liegenden Palais Augarten beheimateten Wiener Sängerknaben, die im MuTh ihre heimatliche Dependance gefunden haben.

(S E R V I C E - www.muth.at)

Quelle: Agenturen