APA - Austria Presse Agentur

Tobias Moretti kritisiert Kritik an Tirol

Apr 01, 2020 · Lesedauer 2 min

Nach der heftigen Kritik am Tiroler Krisenmanagement in Sachen Coronavirus ist Schauspielstar Tobias Moretti zur Verteidigung ausgerückt. "Nördliche Nachbarn" wie Deutschland oder Schweden würden sich "so eifrig mit Klagen gegen unser Land einbringen als wäre das Coronavirus in Tirol entstanden oder ein Tiroler Problem", kritisierte Moretti in einem auf Facebook geposteten Video.

"Dass polarisierende Interessensgruppen das jetzt zum Geschäft machen wollen, das finde ich erbärmlich", zeigte sich der Tiroler empört. Dass es "Einzelfälle von Fehlverhalten" gegeben habe, "mag sein oder wird so sein", meinte Moretti. Dies müsse man auch zu einem spätere Zeitpunkt unter die Lupe nehmen. "Dass aber deutsche Konsumverbände so tun, als wären das nur wir gewesen - das ist nicht nur falsch, sondern auch taktlos", so der 60-Jährige: "Das darf sich nicht rechnen". Aber offensichtlich habe "jede Extremsituation auch seinen Markt".

"Klarerweise waren es auch einige Politiker, die in ihren leeren Sprachfloskeln daneben oder überfordert waren", sagte der Film- und Fernsehstar und spielte dabei auf den vielfach kritisierten Auftritt von Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) in der "ZIB 2" des ORF an. Einige hätten sich - zurecht - in ihrer Sorge übergangen gefühlt oder auch empört. Er habe jedenfalls zuletzt in Deutschland und Schweden gearbeitet, berichtete Moretti. Dort habe man die "Situation noch viel drastischer negiert".

Quelle: Agenturen