APA/APA/AFP/Getty Images/RODIN ECKENROTH

Schwache Quoten für "American Song Contest"-Vorrunden

22. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Der US-Ableger des "Eurovision Song Contest" (ESC) leidet unter schwachen Quoten. Nachdem zum Start noch knapp drei Mio. Menschen zusahen, waren es am Montag beim großen Sender NBC nur noch rund 1,5 Millionen. Zur gleichen Zeit sahen etwa 5,6 Millionen Zuschauer die Casting-Show "American Idol" bei ABC. Hierzulande entpuppt sich der "American Song Contest" ebenfalls nicht als Straßenfeger, verfolgten doch bisher im Schnitt lediglich 23.000 Zuseher die Show auf ServusTV.

Der "American Song Contest" (ASC) hat laut auf der Branchenseite "TV Series Finale" veröffentlichen Zahlen des Marktforschungsunternehmens Nielsen über die Wochen immer mehr Fans verloren: Nach 2,9 Millionen zum Start sahen demnach in der Folgewoche noch 1,9 Millionen und in Woche drei nur noch 1,6 Millionen Leute zu. Bei der vierten Vorrunde schalteten 1,4 Millionen Menschen ein. Bei ServusTV verhält es sich etwas anders. Die Durchschnittsreichweite legte von der 1. Vorrunde (ca. 18.000) bis zur 4. Vorrunde (ca. 33.000) zu. Auch der Marktanteil (12+) steigerte sich von ca. 1,0 Prozent zu Beginn auf zuletzt 1,9 Prozent. Übertragen werden die Shows von ServusTV dienstags um 22 Uhr - allerdings mehrere Tage zeitversetzt.

Nach den fünf Vorrunden folgen bei dem Ableger des seit 1956 in Europa ausgestrahlten Spektakels zwei Halbfinals und ein Finale am 9. Mai. Moderiert wird die Show vom Rapper Snoop Dogg und Sängerin Kelly Clarkson. Zu den prominenteren Teilnehmern zählten unter anderem Schmusesänger Michael Bolton, der sich bereits für das Semifinale qualifizierte, sowie Macy Gray und Jewel. Die beiden konnten bisher auf Basis eines ersten Jury-Votings und einer Fan-Abstimmung keinen Platz im Halbfinale ergattern und hoffen nun auf eine zweite Chance mit einem letzten Joker-Slot durch die Jury.

Quelle: Agenturen