APA/APA/AFP/HELLE ARENSBAK

Rapper wegen Schüssen auf Megan Thee Stallion verurteilt

24. Dez. 2022 · Lesedauer 1 min

Die Geschworenen verurteilten den Musiker Tory Lanez am Freitag (Ortszeit) unter anderem wegen eines Angriffs mit einer halbautomatischen Schusswaffe auf die Rapperin Megan Thee Stallion. Bei dem Vorfall im Juli 2020 in Hollywood habe Lanez der Musikerin nach einem Streit Schusswunden an den Füßen zugefügt.

Der kanadische Rapper Tory Lanez (30, "Say It") ist von einer Jury in Los Angeles für schuldig befunden worden, auf die US-Rapperin Megan Thee Stallion (27, "Body") geschossen zu haben. 

In den Medien wurde der Fall kontrovers diskutiert, Kritiker:innen sprechen, davon, dass der Rapperin Megan Thee Stallion lange nicht geglaubt wurde und das für alle Opfer von Gewalt schwerwiegende Folgen haben könnte. 

"Vergesst nicht, dass Megan Thee Stallion angeschossen wurde, in dieser Nacht unvorstellbare Schmerzen und Angst ertragen haben musste und vielleicht für den Rest ihres Lebens Kugel-Fragmente in ihrem Fuß haben wird. Und trotzdem entscheiden sich Menschen dafür sie zu belästigen und als "die Böse" darzustellen. Schützt Opfer. Glaubt Opfern", das twitterte die NBC-Reporterin Kat Tenbarge. 

Berichten zufolge könnte ihm nun eine Haftstrafe von mehr als 20 Jahren drohen. Der Fall hatte in sozialen Medien für viel Aufsehen gesorgt.

Quelle: Agenturen / frn