APA/APA/AFP/STR

Phänomenaler Größenwahn: Guns N' Roses' "Use Your Illusion"

09. Nov. 2022 · Lesedauer 3 min

Mit "Appetite For Destruction" hatten Guns N' Roses 1987 eines der wichtigsten Rockalben abgeliefert und sich in den Superstarstatus katapultiert. Vier Jahre nach dem Debüt legte die US-Band zeitgleich zwei Doppelalben nach, "Use Your Illusions I html5-dom-document-internal-entity1-amp-end II", ein ebenso größenwahnsinniges wie phänomenales Projekt. Selbst wenn viele Fans und Kritiker meinen, weniger wäre mehr gewesen, darf man die Tonträger als Hardrock-Meisterwerke bezeichnen. Am Freitag erscheint die Neuauflage.

Nach vielen Ankündigungen und mehrmaligem Verschieben des Erscheinungstermins kamen beide "Use Your Illusions"-Doppelalben (auf zwei LPs, aber jeweils auf einer CD) am 17. September 1991 in den Handel, versehen einem Aufkleber, der vor Texten warnte, die manche Hörer anstößig finden könnten. Diese mögen doch bitte ... und sich etwas aus der New-Age-Abteilung kaufen. Nicht gewarnt wurde von der Bandbreite, die Guns N' Roses demonstrierten - Blues, Psychedelic, klassischer Hardrock und epische Längen hatten sich zu den rauen Klängen der Anfangstage gesellt.

Die Veränderung dokumentierte auch das Cover. Wählte man für "Appetite For Destruction" noch ein provokantes Artwork des Künstlers Robert Williams, das u.a. eine offensichtlich vergewaltige Frau zeigte und deswegen zensuriert wurde, zierte nun ein Ausschnitt eines Gemäldes von Raffael aus dem 16. Jahrhundert die Hüllen. Der Inhalt war deswegen allerdings nicht weniger gewagt.

Die Bombastballade "November Rain" mag mit ihrem grandiosen Kitsch, dem Piano-Part und dem Herz-Schmerz-Schrei von Axl Rose, dem fantastischen Gitarrensolo und dem preisgekrönten Video-Clip ebenso wie die Schunkel-Coverversion von Bob Dylans "Knockin' On Heaven's Door" vielen Musikinteressierten als erstes im Zusammenhang mit "Use You Illusion" einfallen. Aber ebenso herausragend sind Songs wie das Gänsehaut-Bürgerkriegsepos "Civil War", das zehnminütige fiebrige "Coma" oder die Hasstirade "Get In The Ring".

Die "alten" Guns N' Roses schlagen beim Kracher "You Could Be Mine" und beim bitterbösen "Back Off Bitch" durch. Die Ballade "Don't Cry" bildet mit "Estranged" und "November Rain" eine Trilogie. Alice Cooper singt bei "The Garden" mit, "You Ain't The First" kommt komplett ohne elektrische Gitarren aus. Es gibt viel zu entdecken und schätzen. Innerhalb der ersten Woche wurden von beiden Alben insgesamt 1,5 Millionen Exemplare verkauft, bis heute sollen es rund 35 Millionen sein.

Für die Neuauflage wurden die Songs stilvoll remastered, "November Rain" durch eine neue Version mit Orchester ersetzt (der Unterschied ist minimal). Die Deluxe-Boxen (sieben CDs bzw. zwölf LPs und je eine Blu-Ray-Disc) bieten darüber hinaus neben einem Fotobuch (100 Seiten) und Beigaben wie Poster und Lithografien zwei komplette Auftritte der Band (einen auch auf Video in 5.1. und Dolby Atmos), der erste aus dem Jahr 1991 mit Gründungsmitglied Izzy Stradlin an der zweiten Gitarre, der zweite von 1992 mit seinem Nachfolger Gilby Clarke. Beide halten die Gruppe in Hochform fest.

(S E R V I C E - https://www.gunsnroses.com)

Quelle: Agenturen