APA/dpa/Henning Kaiser

"Pack deinen Stern ein": Musiker Gil Ofarim wirft Hotel Antisemitismus vor

05. Okt 2021 · Lesedauer 3 min

Der Musiker Gil Ofarim ist nach eigenen Angaben Opfer eines antisemitischen Vorfalls in einem Leipziger Hotel geworden. "Pack deinen Stern ein", soll ihm in dem Hotel gesagt worden sein. Gemeint war ein Davidsstern, den er an seiner Kette trägt.

Mit den Worten "Deutschland 2021",  beendet der Musiker Gil Ofarim ein Video, das er in der Nacht auf Dienstag auf Instagram hochgeladen hat. "Wirklich?", fragt er und hält seine Halskette mit dem Davidstern in die Kamera. Gerade hat er noch ungläubig gelächelt, aber jetzt mischt sich der Schmerz in seine Gesichtszüge, Ofarim kämpft mit den Tränen.

Er berichtet, sitzend vor einem Hotel in der ostdeutschen Stadt Leipzig, von einem antisemitischen Vorfall, den er Augenblicke zuvor dort erlebt habe, wie auch die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. 

Was ist geschehen? In der Lobby des Hotels "Westin" in Leipzig habe sich eine lange Schlange am Counter gebildet, weil ein Computer ausgefallen sei. Er habe einfach gewartet, stehend, "mit meiner Kette", er hält den Davidstern in die Kamera. Die Kette habe er schon sein Leben lang. Dann aber sei eine Person nach der anderen ihm vorgezogen worden, erzählt Ofarim.

Als er den Hotelmitarbeiter darauf angesprochen habe, habe dieser geantwortet, er mache das, "um die Schlange zu entzerren". Plötzlich habe "irgendeiner aus der Ecke" gerufen: "Pack deinen Stern ein!" Der Hotelmitarbeiter habe die Aufforderung ihm gegenüber wiederholt. Wenn er ihn einpacke, dürfe er einchecken. 

Polizei will Vorfall prüfen lassen

Ein Sprecher des Hotels sagte gegenüber der "Süddeutschen Zeitung", dass man sehr besorgt über den Bericht sei und die Angelegenheit extrem ernst nehme. Das Unternehmen versuche, Ofarim zu kontaktieren, um herauszufinden, was passiert sei. Ziel sei es, alle Gäste und Mitarbeiter unabhängig von ihrer Religion einzubeziehen, zu respektieren und zu unterstützen.

Für Olaf Hoppe, Sprecher der Leipziger Polizei, ist die mutmaßliche Aussage des Hotelangestellten "klar antisemitisch". Die Polizei werde Inhalte des Videos an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, die eine strafrechtliche Relevanz prüfe. Je nach Ergebnis werde dann weiter ermittelt oder nicht. Mit Ofarim habe man bislang nicht gesprochen.

In den sozialen Medien hat das Video des Musikers große Betroffenheit ausgelöst. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland Josef Schuster schrieb in einem Statement auf Twitter, dass die Anfeindung erschreckend sei. Es sei zu hoffen, dass das Hotel personelle Konsequenzen ziehe. Er hoffe ebenso, "dass wir künftig auf Solidarität treffen, wenn wir angegriffen werden".

Quelle: Redaktion / koa