APA/APA/Tiroler Festspiele Erl/Xiomara Bender

Oper "Don Pasquale" feierte bei Festspielen Erl Premiere

28. Dez. 2022 · Lesedauer 3 min

Die Oper "Don Pasquale" von Gaetano Donizetti hat am Dienstagabend bei den Tiroler Festspielen Erl in der Regie von Caterina Panti Liberovici und unter der musikalische Leitung von Giuliano Carella ihre Premiere gefeiert. Der Opernklassiker überzeugte vor allem durch historische Kostüme und durch eine Art Panoramabühne, in der stets mehrere Handlungsebenen sichtbar waren.

Das Spiel mit diesen Ebenen begann bereits zu Beginn. Don Pasquale, brillant gespielt und gesungen von Donato di Stefano, bewegte sich zur Ouvertüre vor dem Bühnenvorhang und setzte damit den Auftakt zum Spiel mit allerlei Vorhängen und Schleiern. In den kommenden zwei Opernstunden konnte man danach vor allem Norina, fabelhaft und stimmgewaltig in Szene gesetzt von Bianca Tognocchi, mit ihren schattenhaften Doubles erahnen oder eben völlig freigelegt genießen.

Die Bühne zum Verwirrspiel, in dem Doktor Malatesta und Norina Don Pasquale mit einer fingierten Liebe und anschließender Heirat in den Wahnsinn treiben wollen, damit Ernesto seine geliebte Norina doch noch heiraten darf, gab sich darüber hinaus karg. Ein Bett, zwei Holzwände und ein Stuhl mussten vorrangig ausreichen, um eine Geschichte zu erzählen, die mit der einfachen aber amüsanten Moral endete, dass man sich als alter Mann keine junge Frau mehr "zulegen" sollte.

Der an sich leichte Stoff ließ die Musik von Donizetti, der als Opern-Erneuerer seiner Zeit gelten kann, aber nur umso mehr strahlen. Das durchkomponierte Opernwerk, das weniger mit wiederkehrenden Rezitativen denn mit einer schier endlosen Melodienfülle arbeitet, geriert unter dem Dirigat von Carella zum Triumph. Das Orchester der Tiroler Festspiele Erl agierte umsichtig, wusste auf subtile Weise feinsten Nuancen herauszuarbeiten und war zudem an den richtigen Stellen zupackend und wendig.

Dafür kassierte der musikalische Leiter dieser geradlinigen Operninszenierung, die auf Werktreue und Historizität setzte, im fast ausverkauften Festspielhaus verdient lauten Applaus und vereinzelte Bravo-Rufe. Ebenjene holten sich auch di Stefani und Bianca Tognocchi ab - und auch "Ernesto" Brayan Avila Martinez und "Doktor Malatesta" Danylo Matviienko wurden mit heftigem Jubel bedacht.

( S E R V I C E - "Don Pasquale" von Gaetano Donizetti, Libretto von M. A . (Giovanni Domenico Ruffini) und Gaetano Donizetti. Regie: Caterina Panti Liberovici. Musikalische Leitung: Giuliano Carella. Bühne: Sergio Mariotti, Kostüme: Raphaela Rose. Mit Donato di Stefano (Don Pasquale), Bianca Tognocchi (Norina), Brayan Avila Martinez (Ernesto), Danylo Matviienko (Doktor Malatesta), Nicolas Legoux (Notar), Kathrin Freihube und Katharina Glas (Doubles von Norina), Orchester und Chor der Tiroler Festspiele Erl. Weitere Vorstellungen am 4. und 6. Jänner (18.00 Uhr). https://www.tiroler-festspiele.at/)

Quelle: Agenturen