APA - Austria Presse Agentur

Online-Benefizauktion für Bildungsprojekt in Sri Lanka

29. März 2021 · Lesedauer 3 min

Eine bis 9. April laufende Online-Benefizauktion im Dorotheum soll die "one world foundation" in Sri Lanka retten. Kathrin Messner sieht "das Weiterbestehen unserer Hilfsorganisation akut gefährdet. Unsere Schule finanziert sich über den Gewinn aus unserem Gästehaus, wobei wir da seit letztem März einen kompletten Einnahmeausfall haben. Der Erfolg der Online-Benefizauktion im Dorotheum ist für uns somit von existenzieller Bedeutung", so die Gründerin und Leiterin zur APA.

Fünf Jahre nach dem Kulturprojekt museum in progress gründeten Messner und Josef Ortner 1995 die one world foundation. Sie betreibt in Sri Lanka - neben Kunst- und Literatur-Programmen - eine große Schule für über 1.100 Kinder, Jugendliche und Frauen, die kostenlose Bildungs-Programme von Vorschule bis zu berufsbildenden Kursen anbietet. "Sri Lanka hat vergleichsweise wenige Covid-19-Fälle, aktuell sind es knapp 3.000 positiv getestete Personen mit ca. 300 neuen Fällen pro Tag", schildert Messner die Lage. "Das Infektionsgeschehen in Sri Lanka konnte dank strenger Maßnahmen niedrig gehalten werden - auch weil sich eine Insel leichter abschotten kann. Die Abschottung ist für die Pandemie-Bekämpfung zwar günstig, für den Tourismus aber fatal."

Man hoffe, das seit einem Jahr geschlossene Ayurveda Resort bald wieder öffnen zu können. "Aktuell warten wir auf einen Hygiene-Covid-19-Check der Behörden, damit wir als 'sicheres Hotel' anerkannt werden und wieder Gäste empfangen dürfen. Allerdings wird es sicherlich noch längere Zeit dauern, bis der Tourismus so anläuft, dass unsere Schule wieder maßgeblich durch den Gewinn des Gästehauses finanziert werden kann", so Messner. "Bisher ist es uns durch Auflösung von Reserven und Lohnkürzungen gelungen, keine Mitarbeiter/innen entlassen zu müssen, wobei wir in Sri Lanka keinerlei staatliche Unterstützung bekommen."

In der Schule sind über 40 Personen beschäftigt. "Unsere Schule musste, wie alle Schulen im Land, zweimal für längere Zeiträume geschlossen werden, insgesamt waren es rund sieben Monate. Während der Schulschließungen nutzen wir die Möglichkeit von Online-Unterricht via Zoom, wo es sinnvoll möglich ist." Die meisten Kinder könnten den Unterricht allerdings nicht mit Laptops, sondern - wenn überhaupt - nur via Handys verfolgen.

Schon vor 17 Jahren haben die Galeristin Ursula Krinzinger und die Künstlerin Eva Schlegel nach dem verheerenden Tsunami eine Benefizauktion realisiert, die den Wiederaufbau und Fortbestand der Hilfsorganisation ermöglichte. Nun ist es zum zweiten Mal soweit. 128 Künstler und Künstlerinnen aus 27 Ländern haben sich mit insgesamt 151 Werken beteiligt. Die Riege ist hochkarätig und reicht von Tauba Auerbach über Monica Bonvicini und Herbert Brandl bis zu Xenia Hausner, Anna Jermolaewa, Martha Jungwirth, Peter Kogler, Brigitte Kowanz und Rosemarie Trockel. Die Rufpreise gehen von 100 bis 35.000 Euro, wobei die Hälfte des Kaufpreises steuerlich absetzbar ist. 100 Prozent des Reinerlöses geht an die one world foundation.

Eine Besichtigung der Kunstwerke im Dorotheum musste aufgrund der neuen Verordnungen auf den Zeitraum von 7. bis 9. April (jeweils 10-17 Uhr) verkürzt werden. Die Online-Auktion läuft bis 9. April, 17 Uhr.

(S E R V I C E - www.dorotheum.com/owf ; https://owf.at/)

Quelle: Agenturen