PULS 4/Gerry Frank

Magische Bieterschlachten bei "2 Minuten 2 Millionen" am Dienstag auf PULS 4

29. März 2021 · Lesedauer 2 min

Ein zauberhafter Pitch wartet: Mit der Magic School sollen Kinder durch Onlinekurse spielend einfach zaubern lernen können. Der Funke scheint zumindest zu den Investoren übergesprungen zu sein, aber kommt es auch zu einem Investment? Ebenso mit dabei: Ein innovatives Trainingsgerät, das das Interesse der NASA geweckt hat und ein Digitalisierungsprodukt, das Wartezeiten beim Arzt reduzieren soll.

Ob es bald "Domus Magus" statt "Simsalabim" heißen wird? Martin Pospischil aus Wien machte seine Leidenschaft zum Beruf und gründete gemeinsam mit Andreas Raith die Magic School. Dort bietet er online Live-Kurse für Kinder an, in denen spielend leicht zaubern gelernt werden kann. Die Zaubertricks können ganz einfach mit Alltagsgegenständen nachgemacht werden. Doch damit nicht genug: Ihre Vision ist es zusätzlich zu den Kursen auch eigene dazu passende Zauberkoffer zu vertreiben. Die beiden scheinen die Investoren zumindest verzaubert zu haben, als eine Bieterschlacht zwischen den Business-Angels ausbricht. Ob es aber auch zu einem Investment kommen wird?

Auch diese mutigen Start-Ups wollen den hochkarätigen Investoren-Kreis um Katharina Schneider, Hans Peter Haselsteiner, Leo Hillinger, Florian Gschwandtner, Martin Rohla, Stefan Piëch, Alexander Schütz, Dagmar Grossmann und Bernd Hinteregger in einer neuen Ausgabe von "2 Minuten 2 Millionen" morgen, Dienstag um 20:15 Uhr auf PULS 4 begeistern:

  • YoRoller von Kinetics aus Tirol: Das Vater-Sohn-Duo Daniel Andrei und Alex Serban Andrei präsentieren ihr innovatives Trainingsgerät, den YoRoller. Die portable Trainingsstation basiert auf dem Prinzip der Fliehkraft und weckte auch schon das Interesse der NASA. Mit dem Produkt wollen die beiden einen wahren Gamechanger erfunden haben. Passend zum Fliehkrafttraining wiegt die Gewichtscheibe auch nur zwei Kilogramm. Ob es auch zu einem Investment kommen wird?
  • Tickety aus Wien: Michael Preiss und Benedikt Baratsits-Gruber wollen langen Wartezeiten beim Arzt in Warteräumen entgegenwirken. Aus der eigenen Not heraus entwickelte Preiss die Idee zu ihrem Digitalisierungsprodukt. Mit dem intelligenten Ticketsystem können ganz einfach mittels App oder Web Warte-Tickets gelöst werden. Die PatientInnen können den Fortschritt der Wartezeit live mitverfolgen und werden auf dem Laufenden gehalten. So können sie die Wartezeit direkt nutzen und sind in den Warteräumen nicht mehr dem erhöhten Infektionsrisiko ausgeliefert. Können sie die Business-Angels überzeugen?

"2 Minuten 2 Millionen - Die PULS 4 Start-Up-Show" immer dienstags um 20:15 Uhr auf PULS 4

Quelle: Redaktion