APA/APA/AFP/STEFANO RELLANDINI

Louvre zeigt stille Meisterwerke von Manet bis Warhol

20. Nov. 2022 · Lesedauer 1 min

Der tote Hase von Chardin, der Spargel von Manet, die Artischocken von Giorgio de Chirico, aber auch das Zimmer von Van Gogh, die Coca-Cola-Flaschen von Andy Warhol und der Flaschentrockner von Marcel Duchamp, den er einst 1914 in einem Pariser Kaufhaus erworben hat: Diese stilistisch grundverschiedenen Hauptwerke stammen aus unterschiedlichen Epochen und sind derzeit im Louvre vereint, zusammen mit über 150 weiteren Exponaten, darunter Malereien, Skulpturen und Fotografien.

"Dinge. Eine Geschichte des Stilllebens" heißt die bis zum 23. Jänner dauernde Werkschau, mit der das Pariser Museum den Begriff des Stilllebens hinterfragt. Die Kunstgattung hat sich im 17. Jahrhundert entwickelt und umfasst die bildliche Darstellung von Dingen, besonders Blumen, Früchten und erlegten Tieren. Die Ausstellung wird mit bedeutenden Leihgaben aus 70 Museen bespielt.

Quelle: Agenturen