APA/APA/Zentrum Paul Klee/Martin Waldmeier

Kinder kuratierten Ausstellung für Berner Paul Klee-Zentrum

18. Mai 2022 · Lesedauer 1 min

Kinder sind die Macher der jüngsten Ausstellung im Berner Klee-Zentrum. Sie wählten die Werke aus und bestimmten die Geschichte, die den roten Faden der Ausstellung bildet. Das Vorgehen hätte Paul Klee wohl gefallen, denn auch er war fasziniert vom Blick der Kinder auf die Welt. Wie viele Kunstschaffende der Avantgarde suchte Klee nach Möglichkeiten, die Kunst zu erneuern. So befasste er sich beispielsweise ausführlich mit Kinderzeichnungen.

Ein gutes Dutzend Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren hat seit vergangenem August in Workshops an der Klee-Ausstellung gearbeitet. "Leuchtendes Geheimnis" heißt die Schau, die vom 22. Mai bis Anfang September zu sehen ist. Im Zentrum der Ausstellung steht das Werk "Glas-Fassade" von 1939, eines der letzten Werke, die Paul Klee vor seinem Tod 1940 gemalt hat. Das Gemälde wurde von den Kindern zum Hauptwerk der Ausstellung gewählt und hat eine geheimnisvolle Rückseite. Damit beginnt eine Reise, die mit rund 160 Werken durch Klees Leben führt und aufzeigt, wie er künstlerisch auf prägende Ereignisse und Erlebnisse reagiert hat.

(S E R V I C E - www.zpk.org)

Quelle: Agenturen