APA - Austria Presse Agentur

Kerkeling in kleinen Landen: "Hape und die 7 Zwergstaaten"

20. Nov 2021 · Lesedauer 3 min

Andorra, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Monaco, San Marino und der Vatikan: Hape Kerkeling pflegt seine Schwäche für kleine Länder und bereist sie in der Vox-Dokureihe "Hape und die 7 Zwergstaaten". Start ist am morgigen Sonntag (21. November) um 19.10 Uhr. Das Format solle "historisch, satirisch, informativ und touristisch" werden, verspricht der Entertainer sagt.

"Ich habe mir überlegt, was würde ich eigentlich gerne nochmal im Fernsehen machen", zitiert die RTL-Mediengruppe den Bestsellerautor ("Pfoten vom Tisch"). "Und ich wollte immer schon mal die sieben Zwergstaaten bereisen und wissen, wie diese skurrilen Gebilde es geschafft haben, die Zeiten zu überdauern und heute immer noch zu bestehen."

Kerkeling startet mit der Vox-Reihe sein im März angekündigtes TV-Comeback. Zwar saß der Komiker, der am 9. Dezember 57 wird, in diesem Jahr schon in Talkshows, sang bei Florian Silbereisens Musikshow "Schlagerboom" und ließ sich beim Fernsehpreis für sein Lebenswerk ehren, doch die sogenannte Docutainment-Serie ist jetzt das erste eigene TV-Format nach jahrelanger Bildschirmabstinenz.

Ziemlich pünktlich zu seinem 50. Geburtstag war Kerkeling 2014 fast vollständig von der Bildfläche verschwunden. Er selbst sagt das aber anders: "Ich habe viele Dinge gemacht, ich habe den Olaf in "Frozen" für Disney synchronisiert. Ich habe ein Buch geschrieben und ich war an Filmen beteiligt. So richtig weg war ich eigentlich nie."

Zum Auftakt als "Vox-Reise-Influencer" (ironische Selbstbezeichnung) geht es nach Malta, dem Inselstaat zwischen Sizilien und Libyen, den Kerkeling aufgrund der dortigen Sprache, die eine Mischung aus Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch und Arabisch sei, als das europäischste Land Europas empfindet. Die kleine Hauptstadt Valletta sei einst komplett am Reißbrett entworfen worden - "genauso wie Mannheim, nur halt in schön", scherzt Kerkeling.

In Malta trifft der Italienfan unter anderem das Designerpaar Charles und Ron sowie den Opernsänger Joseph Calleja, mit dem er "Nessun Dorma" anstimmt. Und er backt mit der Sachsen-Anhaltinerin Julia Hering, die die Liebe nach Gozo verschlug, eine Maltesische Ftira. Dabei handelt es sich um einen mit Ziegenkäse belegten, kross gebackenen Brotteigfladen. Kerkeling schlüpft auch in Kostüme, spielt etwa eine royale Rolle, indem er als Queen Elizabeth II., die dort ihre Flitterwochen verbrachte, einiges über das Malta-Archipel erzählt. Und er erkundet Drehorte, denn Malta gilt als Hollywood des Mittelmeers. Mehr als 300 Blockbuster und Serien seien hier schon gedreht worden, darunter der Welthit "Game of Thrones".

Nach Malta folgen Liechtenstein (28. November), der Vatikanstaat (05. Dezember), Monaco (12. Dezember) und San Marino (19. Dezember). Im neuen Jahr zeigt Vox dann noch Andorra (2. Jänner) und Luxemburg (9. Jänner). Im Fürstentum Liechtenstein trifft Kerkeling einen Falkner, im Vatikan sogar den Papst, im reichen Mittelmeerstaat Monaco den Ex-Rennfahrer Nico Rosberg und in San Marino die mehrfache Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin Valentina Monetta. Im Pyrenäenstaat Andorra feiert der "Ich bin dann mal weg"-Autor zudem ein kurzes Jakobsweg-Revival und in Luxemburg erkundet er mit der RTL-Journalistin Ulrike von der Groeben die Geschichte von RTL, also Radio Télévision Luxembourg.

(S E R V I C E - www.vox.de/cms/sendungen/hape-und-die-sieben-zwergstaaten.html)

Quelle: Agenturen