APA - Austria Presse Agentur

Irene Girkinger wird Intendantin des Tiroler Landestheaters

26. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Das Tiroler Landestheater wird ab der Spielzeit 2023/24 wieder eine Frau als Intendantin haben: Irene Girkinger wird auf Johannes Reitmeier folgen. Girkinger ist derzeit Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen und hat sich unter 44 Bewerberinnen und Bewerbern durchsetzen können, teilte das Land Tirol am Freitag mit. Neun Personen kamen in die engere Auswahl und mussten sich in einem Hearing vor einer Jury behaupten.

Girkinger kündigte in einer Aussendung an, dass sich das Landestheater "in manchen Bereichen neu definieren" werde. Sie möchte die "Zusammenarbeit der verschiedenen Sparten auf und hinter der Bühne verstärken". "Das Tiroler Landestheater gibt unter meiner Leitung ein klares Bekenntnis zur Zeitgenossenschaft, Nachwuchsförderung, Diversität, Nachhaltigkeit sowie zu gesellschaftspolitisch relevanten thematischen Schwerpunkten ab", hielt die designierte Intendantin fest. Ihre näheren Pläne will sie am Montag bei einer Pressekonferenz vorstellen.

Tirols Kulturlandesrätin Beate Palfrader (ÖVP) und Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi (Grüne) sagten, Girkinger sei "hervorragend regional und international vernetzt". Sie habe durch ihre "Kompetenz, spannenden Ideen für die Programmgestaltung des Mehrspartenhauses sowie durch ihren Ansatz, das Theater verstärkt zur Stadt, zur Region und zu Europa hin zu öffnen und neue Publikumsschichten zu gewinnen", überzeugen können, begründeten sie die Auswahl. Girkinger werde das Landestheater gemeinsam mit dem kaufmännischen Direktor Markus Lutz "erfolgreich in die Zukunft führen", waren Palfrader und Willi überzeugt. Land Tirol und Stadt Innsbruck sind Gesellschafter des Tiroler Landestheaters.

Die 1976 geborene Girkinger stellte sich einer Jury, die einen Dreiervorschlag erstellte. Dem Gremium gehörten Karin Bergmann, Bettina Hering, Nora Schmid, Andreas Beck und Markus A. Müller an. Land und Stadt fällten schließlich die Entscheidung. Die studierte Romanistin und Kulturmanagerin ist seit 2012 Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen, wo sie die künstlerische und kaufmännische Gesamtleitung des Theaters verantwortet. Von 2007 bis 2011 arbeitete sie als Dramaturgin am Volkstheater Wien, davor war sie am Theater Phönix Linz, Schauspielhaus Salzburg sowie bei den Salzburger Festspielen tätig.

Vertragsbeginn ist der 1. September 2023. Bis dahin wird noch Johannes Reitmeier die Intendanz innehaben, der sich aus privaten Gründen zurückzieht. Reitmeier folgte im Sommer 2012 auf Brigitte Fassbaender.

Quelle: Agenturen