APA/APA/dpa/Angelika Warmuth

Helenes Mega-Konzert: 130.000 jubelten trotz strömendem Regen

21. Aug. 2022 · Lesedauer 3 min

Es schüttete wie aus Kübeln - 130.000 Fans wateten für Helene Fischer übers Münchner Messegelände. Doch sie begann und wer durchgehalten hatte wurde mit nachlassendem Regen, einem Regenbogen und einer bombastischen Show belohnt.

"Ich hab' gedacht mein Herz zerspringt in 1.000 Teile", sagte Fischer angesichts der Menschenmasse. "Das ist das, was ich so lange vermisst habe." Sogar einige Sonnenstrahlen gingen sich noch aus. Und bei ihrem ersten großen Live-Auftritt nach ihrer Pause begleitete den Schlagerstar ein Regenbogen.

Stau, Warterei und eine 150 Meter lange Bühne

Wegen der Corona-Pandemie hatte das lange geplante Open-Air verschoben werden müssen. Die Dimensionen sind riesig: eine 150 Meter lange Bühne, Dutzende Kameras und 5.000 Helfer. Ein Verkehrskonzept sollte Chaos verhindern. Gedränge und Wartezeiten an den U-Bahnen und Parkhäusern ließen sich bei der Menschenmenge trotzdem nicht vermeiden.

Florian Silbereisen als Anheizer

Die Fans von Helene Fischer werden nicht enttäuscht. Die erste Überraschung kam schon bei der Anmoderation. Helenes Ex, Schlager-Star Florian Silbereisen, heizt die Stimmung für die Sängerin kräftig an. Los geht es mit Songs wie "Genau dieses Gefühl", "Liebe ist ein Tanz" und "Fehlerfrei" - obwohl sie "nichts mehr gewohnt" ist, wie sie zwischendurch schwer schnaufend sagt. An Seilen schwebt sie in mehreren Metern Höhe über dem Publikum. Mehrmals wechselt sie ihr Outfit - vom geschnürten Fransenkleid zum schwarzen Body mit schwarzer Hose bis zum knallroten und hautengen Anzug.

Ganz gleich, ob man ihre Musik nun mag oder unerträglich findet: Helene Fischer ist ein Phänomen, das Familien, Senioren und Teenager zusammenbringt. 

130.000 Menschen, 260.000 Schuhe voller Wasser

Der Regen lässt mit der Zeit nach. Die Fans sind aber ohnehin längst pitschnass. In den Schuhen steht das Wasser. Bei den Regenmassen helfen auch Regencapes kaum. Sie kleben an der Kleidung. Bei vielen Fans schimmern Shirts mit Helene-Schriftzug durch die dünnen Plastikponchos.

Helene Fischer sagt, nach der langen Corona-Pause das Leben wieder feiern und ihr Album vorstellen zu wollen. Das sei für sie mit vielen Emotionen verbunden, auch angesichts ihrer "neuen Situation". Denn: "Ich bin Mama geworden."

Ukraine-Krieg: Fischer wünscht sich Gerechtigkeit, Liebe und Frieden

Umso mehr mache sie sich Sorgen um die Zukunft, erzählt sie und beschert den Zuschauern ein paar ruhige Momente: Es wünschten sich doch alle nichts anderes als Gerechtigkeit, Liebe und Frieden, sagt sie mit Blick auf diesen "auch für mich unerklärlichen Krieg" - obwohl sie sich ja eigentlich fast nie zu politischen Themen äußere. Das Lied "Wann wachen wir auf" spiegle ihre Gedanken dazu: "Lass uns wieder mit unseren Herzen schau'n" und "Lass uns aus alle den Mauern Brücken bau'n", heißt es da.

Aus ihrem neuen Album performt die Sängerin unter anderem auch den Titelsong "Rausch" und "Vamos A Marte", die ihrem "Seelenverwandten" gewidmete Ballade "Hand in Hand" und das Abschiedslied "Luftballon". Als sie um kurz nach 22 Uhr ihren bekanntesten Hit "Atemlos durch die Nacht" singt, strömen allerdings schon zahlreiche Zuschauer vom Messegelände in Richtung U-Bahn-Station und Parkhaus.

Als Rausschmeißer hat Helene Fischer den Feiersong "Null auf 100" aufgehoben: Auf den Tribünen und in der Arena leuchten Tausende Handylichter. Textsicher singen die Zuschauer mit: "Eines Tages werden wir sagen: Du und ich, wir war'n dabei (...) Und werden uns erinnern, denn das hier ist groß."

2023 in Wien

Zu sehen ist Fischer wieder 2023. Eine Tournee führt sie dabei im September auch für mehrere Tage in die Wiener Stadthalle.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam