APA - Austria Presse Agentur

Heimische Autoren führen wieder "Ausnahmegespräche"

19. Apr 2021 · Lesedauer 1 min

Vor einem Jahr in der Coronapandemie gestartet, geht das Videoformat "Ausnahmegespräche" des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels (HVB) nun in die zweite Runde. 24 Autorinnen und Autoren geben dabei im Gespräch mit ORF-Literaturkritikern Katja Gasser Einblick in ihre Arbeit und aktuellen Werke. Den Auftakt machen am heutigen Montag zwei Videos mit Reinhold Bilgeri ("Die Liebe im leisen Land") und Ingrid Brodnig ("Einspruch!").

In den knapp 15 Minuten dauernden Beiträgen soll auch Thema sein, was die Schriftstellerinnen und Schriftsteller in den vergangenen Monaten "besonders bewegt hat", wie es in einer Ankündigung heißt. Wurden die Interviews im Vorjahr per Videoschaltung geführt, fanden die Gespräche diesmal in einem Studio statt. Mit dabei sind etwa Ljuba Arnautović, Olga Flor, Renate Welsh, Daniel Wisser, Christian Blasge oder Romina Pleschko. Bis 4. Mai werden werktags jeweils zwei Videos veröffentlicht.

Durch die Coronabeschränkungen fehlen Verlagen wie Autoren seit einem Jahr großteils die Möglichkeiten, ihre Neuerscheinungen im Buchhandel und bei Leseveranstaltungen zu präsentieren. Der HVB hat die "Ausnahmegespräche" im Vorjahr lanciert, um "dieser prekären Lage für die österreichischen Verlage entgegenzutreten und diesen zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen".

(S E R V I C E - "Ausnahmegespräche" von 19. April bis 4. Mai, werktags ab 11.00 Uhr unter https://buchhandel.at/ abrufbar)

Quelle: Agenturen