APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER

Harry Potter Ausstellung in Wien macht Magie lebendig

15. Dez. 2022 · Lesedauer 3 min

Die Telefonzelle des Zauberministeriums betreten, aus Newts Koffer springen, den Portschlüssel aktivieren oder den Patronus beschwören - was bisher nur Fantasiefiguren möglich war, dürfen nun auch Besucher von "Harry Potter - Die Ausstellung" in der Meta Stadt in Wien versuchen. Die Schau blickt ab Freitag auf 20 Jahre Harry Potter im Film, zeigt Originalrequisiten, lässt durch Kulissen wandeln und interaktiv in die magische Welt eintauchen.

Fans können Originalkostüme aus der Nähe betrachten, stilvoll zusammengestellt und mit informativen Texttafeln versehen. In Schaukästen liegen u.a. Zauberstäbe, Schwerter und Alastro Moodys Flachmann. Man betritt die große Halle im Schloss Hogwarts und setzt sich an die Tafel, wandelt durch den verbotenen Wald oder nimmt am Tisch zum Wahrsagen Platz (um z.B. die Botschaft "Dein Potenzial ist so groß wie die Flaschenkürbisse in Hagrids Kürbisbeet!" zu erhalten).

"Harry Potter - die Ausstellung" hatte in Philadelphia Premiere und ist nun erstmals in Europa zu sehen. "Wir haben sehr viel Zeit aufgewendet und mit den Leuten in der Archivabteilung von Warner Brothers zusammengearbeitet", sagte Tom Zaller, Produzent der Ausstellung. "Die Schau ist in die verschiedenen Häuser und Zeitabschnitte gegliedert - und wir haben die dazugehörenden Sachen sorgfältig ausgesucht. Wenn hier zum Beispiel Hagrids Hütte aufgebaut ist, darf sein Schirm nicht fehlen. Und es handelt sich um die Originalrequisite. Authentizität ist uns wichtig."

Die Objekte würden Geschichten erzählen, betonte Zaller im Gespräch mit der APA. "Es geht darum, Kostüme und Requisiten zu sehen, interaktiv mitzumachen, Hintergründiges zu erfahren und Fotos zu machen. Man bekommt einen Blick hinter die Kulissen, erfährt etwa, warum die Kostümdesigner dieses und nicht jenes ausgewählt haben. Das alles in einem coolen Setting." Johanne Broadfield von Warner Brothers ergänzte: "Für alle Besucher habe ich einen wichtigen Tipp: nicht nur nach vorne schauen, sondern auch runter und rauf!"

Installationen machen die Potter-Welt greifbar, "ein bisschen Technologie bringt die Magie zum Leben", wie es Zaller formulierte. Man übt sich gegen dunkle Künste zu verteidigen, darf (interaktiv) Zaubertränke brauen und schreiende Alraunen aus dem Topf ziehen. Bei verschiedenen Mitmach-Stationen gilt es, sein am Start erhaltenes Armband an eine Goldmedaille zu halten - "am Ende erhält man ein magisches Email", so Zaller.

Die Veranstalter rieten dringend zum rechtzeitigen Reservieren. Einige Slots sind bereits vergriffen, der Andrang sei groß. Die Kammer des Schreckens wartet...

(S E R V I C E - "Harry Potter - die Ausstellung" vorerst bis 19. März in Wien, Meta Stadt, Karten ab 29,90 Euro, Öffnungszeiten und Hinweise zu Reservierungen unter www.harrypotter-ausstellung.at)

Quelle: Agenturen