APA/APA/HANS KLAUS TECHT/HANS KLAUS TECHT

Gabalier präsentiert neues Album auf der Seebühne Mörbisch

11. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Andreas Gabalier gibt am 29. Juli ein Konzert auf der Seebühne Mörbisch. Nach der coronabedingten Pause für große Konzerte fühlt sich der "Volks-Rock'n'Roller" nun "von den Ketten gelassen" und in großer Vorfreude auf den Auftritt am Neusiedler See. Sein neues Album - es heißt wie die eben veröffentlichte Single "Ein neuer Anfang" - kündigte er beim Pressetermin am Montag in Mörbisch für Juni an.

Auf der großen Seebühne vor den 6.000 Sitzplätzen fanden am Montag Aufbauarbeiten für das Musical "Der König und ich" statt. Vor dem königlichen Palast wird dann auch Gabalier für seine Fans singen, kündigte Generalintendant Alfons Haider an: "Es wird das größte Konzert heuer in Österreich." Auch der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) streute dem Sänger Rosen: "Das ist für Deine Arbeit und Mörbisch eine Auszeichnung." Das Ziel, Mörbisch stärker in Szene zu setzen, sei definitiv gelungen, so Doskozil, der vom "österreichischen Bruce Springsteen" sprach.

Gabalier selbst freut sich wieder auf Live-Auftritte, auch wenn die Zeit des Abstands gut getan habe: "Ich bin jetzt von den Ketten gelassen. Ich strotze vor Lebensfreude und habe Lust, mit dem neuen Material wieder raus zu gehen." Beim Konzert in Mörbisch sollen außerdem wie an anderen Spielorten als Dankeschön für ihren Einsatz Kranken- und Pflegekräfte eingeladen werden.

Nach vier Jahren Albumpause gibt es in Kürze ein neues: "Es ist handmade", werde zwölf Songs, bunt gemischt von "alt gewohnter Machart" und "Back to the Roots" bis hin zu Neuem sowie ein Cover bieten, so der Sänger. Daran gearbeitet wurde auch in den USA, in Nashville, und in Berlin. Bis in die vergangene Nacht sei noch daran gewerkt worden, jetzt gebe es noch "zwei klitzekleine Änderungen, dann kann der Osterhase kommen", meinte Gabalier. Die Zeit in den USA sei vor allem auch deshalb positiv gewesen, da "der Umgang mit Corona bisserl anders war. Kunst und Kultur müssen wieder Platz finden in Österreich".

Nach pandemiebedingter Pause ist es für ihn daher ein neuer Start: "Die Sehnsucht nach Konzerten ist groß." Angesprochen auf Neustarts erklärte er weiter: "In dem Fall ist es ein musikalischer Neuanfang, die Liebe muss noch ein bisserl warten."

(S E R V I C E - www.andreas-gabalier.at)

Quelle: Agenturen