APA/APA/Mickey Maus

Dagobert Ducks neuer Geldspeicher kommt aus Wien

24. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Für eine architektonische Revitalisierung der besonderen Art sorgen drei Wiener Architekturstudenten: Sie haben den vom "Micky Maus"-Magazin ausgeschriebenen Architekturwettbewerb zur Neugestaltung von Dagobert Ducks berühmtem Geldspeicher gewonnen.

Julian Fellner, Tim Guckelberger und Philip Kaloumenos überzeugten die Jury laut Aussendung des Egmont Ehapa Verlags durch den Einsatz von "viel Glas und noch mehr grüner Energie", wie es in einer Aussendung heißt. Als Preisgeld gibt es 1.500 Euro, zudem ist das Ergebnis als doppelseitiges Poster zu bewundern.

Studenten kommen im Heft vor

Ebenso können in der kommenden "Micky Maus"-Ausgabe die zweit- und drittplatzierten Entwürfe bestaunt werden. Besonderes Zuckerl: Die drei Studenten wurden "duckifiziert" und müssen Dagobert in der dazugehörigen Geschichte von ihrem Entwurf überzeugen.

Im Rahmen ihrer Vorbereitung recherchierten die drei Studenten von der Technischen Universität (TU) Wien laut einem Bericht des "Standard" (Dienstagsausgabe) zunächst die Geschichte des Geldspeichers und zeichneten Charaktere ab, um stilgerecht zu arbeiten. "Auf der einen Seite hatten wir Pläne von bekannten Architekten wie Aldo Rossi, Mies van der Rohe oder Le Corbusier, auf der anderen ein Micky-Maus-Heft", wird Guckelberger im "Standard" zitiert.

Duli, Dalu und Duckelberger

Statt das ursprüngliche Gebäude abzureißen, entschiedenen sie sich dafür, die Struktur mit einer thermischen Hülle aus Glas zu ummanteln; der neu entstandene Zwischenraum bietet Platz für fleischfressende Pflanzen, um potenzielle Panzerknacker zu verschlucken. "Wir haben versucht einzubringen, was vielleicht noch nicht möglich ist, aber was eine Fassade in Zukunft alles können sollte", erklärt Guckelberger. Im Comic heißen die drei übrigens Duli, Dalu und Duckelberger.

Quelle: Agenturen