APA/APA/AFP/MICHAEL TRAN

Comeback von Justin Timberlake

0

Lange war es still geworden um Justin Timberlake. Es schien, als habe sich der Superstar der 2000er-Jahre weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Zuletzt geriet der NSYNC-Sänger im vergangenen Oktober unfreiwillig durch das Enthüllungsbuch seiner Ex-Freundin Britney Spears in die Schlagzeilen. Jetzt will der 43-Jährige wieder mit seiner Musik auf sich aufmerksam machen.

Nachdem er im Vorjahr eine Comeback-Single mitveröffentlicht hatte, meldet er sich jetzt mit seinem sechsten Soloalbum zurück. Vier Jahre habe er an "Everything I Thought I Was" gearbeitet, erzählte Timberlake im Jänner in der "Tonight Show" von Jimmy Fallon. Er habe mit verschiedenen Songwritern und verschiedenen Produzenten gearbeitet. "Wir hatten fast 100 Songs, das ist keine Übertreibung." 18 haben es am Ende auf das Album geschafft. Bei Timberlakes Plattenfirma Sony galt vor der Veröffentlichung höchste Geheimhaltung. Bis auf zwei Lieder gab es im Voraus nichts zu hören.

Die erste Single "Selfish", eine sanfte, romantische R&B-Ballade mit sanftem Elektrobeat und etwas kitschigem Text, veröffentlichte der Popsänger bereits Anfang des Jahres. Die zweite, "Drown", ist hingegen etwas düsterer. "Du hast mich draußen in der Dunkelheit mit all deinen Dämonen allein gelassen", singt er. Einige Beobachter deuten den Song über eine gescheiterte Beziehung als Abrechnung mit Spears. Timberlake selbst nimmt dazu nicht Stellung und gab auch kaum Interviews.

Bei einem Konzert in New York ließ er jedoch aufhorchen, als er während seines Hits "Cry Me A River" sagte: "Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich bei absolut niemandem zu entschuldigen." Kurz darauf löschte seine prominente Ex-Freundin einen Instagram-Post, in dem sie sich dafür entschuldigt hatte, mit ihrem Buch "die Menschen verletzt zu haben, die mir wirklich etwas bedeuten".

Zuvor hatte Timberlake auch in Memphis ein Gratiskonzert gegeben. Ein drittes in London, für das vorher Karten verlost worden waren, musste der Sänger kurzfristig absagen, nachdem er in der britischen Hauptstadt erkrankt war. Im Sommer will er auf seiner "Forget Tomorrow"-Welttournee zurückkommen, wobei sich unter den Europaterminen aktuell noch kein Abstecher nach Österreich findet.

Immerhin die Tracklist für "Everything I Thought I Was" wurde vor der Albumveröffentlichung bekannt gegeben und sorgte bei NSYNC-Fans für Vorfreude. Denn demnach haben auf dem Album neben Fireboy DML ("Liar") und Tobe Nwigwe ("Sanctified") auch Timberlakes langjährige Bandkollegen bei einem Song mitgewirkt. Hinter Track Nummer 17 heißt es: Justin Timberlake featuring NSYNC. Womöglich ein Fingerzeig für eine größere Reunion im kommenden Jahr.

ribbon Zusammenfassung
  • Justin Timberlake kehrt mit 'Everything I Thought I Was' ins Rampenlicht zurück und arbeitete dafür vier Jahre lang an fast 100 Songs, von denen 18 das Album schafften.
  • Seine neue Single 'Drown' könnte eine versteckte Botschaft an Britney Spears enthalten, bestätigt wurde dies von Timberlake jedoch nicht.
  • Die Beteiligung von NSYNC auf dem Album weckt bei Fans die Hoffnung auf eine baldige Reunion.

Mehr aus Entertainment