Buddy-Holly-Konzertposter für 447.000 Dollar versteigert

12. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Ein Poster für ein Konzert mit Buddy Holly im Jahr 1959 hat bei einer Auktion in den USA 447.000 Dollar (rund 430.000 Euro) eingebracht. Das sei ein Weltrekord für ein Konzertposter, teilte das Auktionshaus Heritage Auctions am Freitag (Ortszeit) mit. Zuvor war das teuerste bei einer Versteigerung erstandene Poster eines für ein Beatles-Konzert im Jahr 1966 im New Yorker Shea Stadium gewesen. Es hatte im vorigen April 275.000 Dollar eingebracht.

Das nun versteigerte Konzertplakat hat einen tragischen Hintergrund. Das schwarz-gelbe Poster warb für ein Konzert am 3. Februar 1959 im Rahmen der "Winter Dance Party"-Tournee durch den Mittleren Westen der USA, mit Rock-Pionieren wie dem damals 22-jährigen Buddy Holly ("Peggy Sue") und dem 17 Jahre alten Ritchie Valens ("La Bamba").

Holly, Valens und ihr Kollege "The Big Bopper" (bürgerlich J.P. Richardson) hatten nach einem Auftritt in Clear Lake im US-Staat Iowa ein Kleinflugzeug gechartert, um der langen Busfahrt nach Minnesota zu entgehen. Am 3. Februar kurz nach Mitternacht stürzte die Maschine über einem Feld ab. Keiner der Insassen überlebte. Das Datum wurde von Don McLean in seinem Hit "American Pie" (1971) als "The Day the Music Died" (Der Tag, an dem die Musik starb) verewigt.

Nach Angaben des Auktionshauses klebte das Poster damals zunächst als Werbung an einem Telefonmast. Ein Arbeiter habe es später auf dem Boden gefunden und zu Hause 50 Jahre in einem Schrank aufbewahrt.

Quelle: Agenturen