APA - Austria Presse Agentur

Abba setzt wohl Standards für künftige Konzerterlebnisse

06. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

Konzerte mit Hologrammen statt echten Künstlern könnten nach Ansicht des Abba-Promoters Thomas Johansson zu einem Trend werden. Das sagte der 73-Jährige langjährige Begleiter der schwedischen Band der "Süddeutschen Zeitung". Die vier Abba-Mitglieder hatten in der vergangenen Woche erstmals neue Songs seit knapp 40 Jahren veröffentlicht und Pläne für ein Konzerterlebnis in London mit virtuellen Abbildern präsentiert. Die Band setze damit "einen wichtigen Trend", so Johansson.

Die ab dem kommenden Mai geplanten Konzerte in einem eigens dafür gebauten Gebäude auf dem ehemaligen Olympia-Gelände in London werden ein Erlebnis zwischen Musical und Liveshow in Las Vegas bieten, sagte Johansson. Mit den als "Abbataren" bezeichneten virtuellen Abbildern habe die Band "eine völlig neue Form erfunden, wie Live-Performances aussehen können", so der Promoter weiter. Anders als bei bisherigen Konzerten mit Hologrammen von - meist bereits gestorbenen - Künstlern bewegen sich die Abbatare nach dem Vorbild eines vorab im Studio aufgenommenen Konzerts der echten Abba-Mitglieder. Die Musik wird von einer Live-Band gespielt.

Die beiden neuen Abba-Songs "I Still Have Faith In You" und "Don"t Shut Me Down" sind unterdessen nach Angaben der Official Charts Company (OCC) in Großbritannien auf Kurs, in die Top Ten der Single-Charts zu stürmen.

Quelle: Agenturen