APA/APA/AFP/TIZIANA FABI

79. Filmfestspiele Venedig auf der Zielgeraden

09. Sept. 2022 · Lesedauer 3 min

Eine Geschichte über die Chefdirigentin der Berliner Philharmoniker, ein Coming-of-Age-Film über Kannibalen oder ein Drama um einen Mordprozess? Am Samstagabend wird bei den Filmfestspielen Venedig der Goldene Löwe vergeben. Einige Werke stehen in der Kritikergunst oben, einen klaren Favoriten gibt es allerdings nicht.

Auf viel positive Resonanz stieß etwa das Drama "Tár" von Regisseur Todd Field. Cate Blanchett steht im Vordergrund dieses Films über die fiktive erste Chefdirigentin der Berliner Philharmoniker namens Lydia Tár. Diese hat alles erreicht, was man als Dirigentin schaffen kann. Um sich in der patriarchalen Klassikwelt zu behaupten, hat sie eine spröde Kompromisslosigkeit entwickelt. Doch dann gerät ihr Leben wegen Missbrauchsvorwürfen aus dem Ruder. Blanchett brilliert in der Rolle einer Frau, die meist kühl wirkt. Es sei denn, sie verbringt Zeit mit der Tochter ihrer Partnerin Sharon (Nina Hoss) - oder steht am Pult.

Gut kam auch das Drama "Bones and All" von Luca Guadagnino mit Taylor Russell und Timothée Chalamet an. Der Film erzählt von zwei Außenseitern, die in ihrer Liebe zueinander eine Art Heimat finden. Doch obwohl es sich bei den Beiden um Kannibalen handelt, schafft es Guadagnino, aus "Bones and All" eine sensible Liebesgeschichte zu machen - obwohl es einige explizite Kannibalismusszenen gibt.

Am meisten zu lachen gab es wohl im Wettbewerbsfilm "The Banshees of Inisherin" von Martin McDonagh. Colin Farrell spielt in dieser schwarzen Komödie den Iren Pádraic, dessen bis dato bester Freund Colm (Brendan Gleeson) plötzlich und ohne Grund beschließt, ihre Freundschaft zu beenden. Völlig irritiert versucht Pádraic, die Freundschaft wieder aufleben zu lassen, und akzeptiert das Nein seines ehemaligen Freundes nicht. Dieser greift daraufhin zu drastischen Mitteln. Ein Film mit sehr individuellen Charakteren und voller amüsanter Dialoge.

Ein weiterer Publikumserfolg war der Film "Blonde". Regisseur Andrew Dominik hat aus der Biografie der Hollywoodlegende Marilyn Monroe einen fast dreistündigen, fieberhaften Film gemacht, der bei seiner Premiere am Donnerstagabend langen Applaus erhielt. Im Fokus steht Hauptdarstellerin Ana de Armas, die die vielen Traumata, die Monroe erleben musste, lebendig macht.

Aufmerksamkeit bekam außerdem der iranische Filmemacher Vahid Jalilvand für seinen Thriller "Beyond The Wall". Der Film spielt nahezu komplett in der Wohnung des fast blinden Ali (Navid Mohammadzadeh). Dieser erfährt vom Portier, dass die Polizei auf der Suche nach einer flüchtenden Frau (Diana Habibi) ist, die sich im Haus verstecken soll. Nach kurzer Zeit wird ihm klar, dass sie sich in seiner Wohnung aufhält, und Ali beschließt, ihr zu helfen. Vorstellungen und Illusionen spielen eine wichtige Rolle in diesem intensiven Film.

Unter Kritikern beliebt war wiederum das kunstvolle Drama "Saint Omer". Regisseurin Alice Diop erzählt darin von Rama (Kayije Kagame), einer Dozentin und Schriftstellerin, die einen Prozess gegen eine junge Frau verfolgt, die ihr Baby umgebracht haben soll. Rama will daraus ein Buchprojekt machen. Doch der Prozess gegen die senegalesisch-französische Angeklagte macht Rama emotional zu schaffen. Erinnerungen an die komplizierte Beziehung zu ihrer eigenen Mutter erschüttern sie. "Saint Omer" ist ein emotionales Drama über Mutterschaft und Rassismus. Diop wäre seit 1949 erst die siebente Frau, die den Goldenen Löwen gewann.

Quelle: Agenturen