APA/HANS KLAUS TECHT

Italien schafft ab Mai Grünen Pass ab

08. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Italien will weitere Schritte in Richtung Aufhebung der Corona-Einschränkungen unternehmen. Ab dem 1. Mai schafft die Regierung von Premier Mario Draghi den sogenannten Grünen Pass ab, erklärte Gesundheits-Staatssekretär Andrea Costa im Gespräch mit Journalisten am Freitag.

Dies bedeutet, dass die 2G- und 3G-Pflicht entfällt. Auch Arbeitnehmer werden keinen Grünen Pass mehr vorweisen müssen, um Zugang zum Arbeitsplatz zu haben. "Mit Mai kommt es zu weiteren Lockerungen der Corona-Regeln, der Grüne Pass wird nicht mehr erforderlich sein. Wir überlegen noch, ob wir die Masken in Innenräumen ganz abschaffen oder unter bestimmten Umständen beibehalten sollten", erklärte Costa. In bestimmten Situationen, wie in den öffentlichen Verkehrsmitteln, in U-Bahnen, Bussen und Zügen, könne es sinnvoll sein, die Verpflichtung zum Tragen von Masken noch eine Weile aufrechtzuerhalten, da die Zahl der Ansteckungen noch hoch sei, sagte der Gesundheits-Staatssekretär.

2G-Pflicht im Kino oder Theater

Seit 1. April ist in Italien die 2G-Pflicht in Hotels aufgehoben, auch im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften werden keine Nachweise von Impfung, Genesung oder Tests mehr verlangt. Für den Zugang zu Museen, archäologischen Parks, Ausstellungen, Archiven, Bibliotheken und anderen kulturellen Stätten gilt weder die 2G- noch die 3G-Pflicht. Der Besuch von Kinos, Theatern und Konzerten ist hingegen weiterhin bis 30. April nur mit 2G-Nachweis erlaubt. Außerdem sind FFP2-Masken erforderlich.

Quelle: Agenturen / pea