APA - Austria Presse Agentur

46 Prozent der Österreicher freuen sich auf Gasthausbesuch

08. Mai 2021 · Lesedauer 3 min

Für fast die Hälfte der Österreicher hat ein Besuch im Gasthaus nach dem Lockdown oberste Priorität. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts "Unique research". 27 Prozent der Befragten hingegen werden weiterhin vorsichtig sein. Welche Bestimmungen zum 19.Mai bisher gelten zeigt der Überblick.

Am 19. Mai öffnet in Österreich wieder die Gastronomie sowie Kultur- und Sportstätten. Dabei freuen sich 46 Prozent der Österreicher vor allem auf den Besuch im Wirtshaus. Dies belegt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts "Unique research" für das aktuelle Nachrichtenmagazin "profil". 12 Prozent der Befragten planen bereits einen Kurzurlaub in Österreich. Jeweils 10 Prozent wollen shoppen, Kulturveranstaltungen besuchen oder ins Fitnesscenter gehen. Allerdings geben 27 Prozent an, auf solche Aktivitäten vorerst verzichten und weiterhin vorsichtig sein zu wollen.

Öffnungen im Mai: Das sagt die Bevölkerung dazu

PULS 24 Reporterin Barbara Piontek hat die sich in Wien umgehört, was die Bevölkerung zu den geplanten Öffnungen im Mai sagt.

Auch wenn die Öffnungen ein Schritt Richtung Normalität bedeuten – begleitet sind sie dennoch weiterhin von einigen Corona-Maßnahmen. Die genaue Verordnung soll von der Regierung in den kommenden Tagen beschlossen werden. Welche Regelungen bereits bekannt sind, zeigt der Überblick.

Was ab 19. Mai gilt:

  • Gastronomie: Die Gastronomie öffnet innen und außen. Sperrstunde ist vorerst auf 22 Uhr festgelegt. Zudem wird ein Eintrittstest benötigt und es gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Indoor dürfen nur maximal vier Erwachsene zusammensitzen, outdoor dürfen es zehn Personen sein. Der Mindestabstand von zwei Metern muss auch zwischen den Tischen herrschen. Am Platz selbst entfällt dafür die Maskenpflicht. Laut dem Sozialministeriums wird es wahrscheinlich auch eine Registrierungspflicht für Gäste geben.
  • Hotellerie: Auch hier wird ein Zugangstest benötigt. Es gilt der Mindestabstand von zwei Metern und eine FFP2-Maskenpflicht.
  • Kultur: Zwischen einzelnen Besuchergruppen muss mindestens ein Sitzplatz frei bleiben. Generell gilt auch hier der Mindestabstand von zwei Metern, ein Zutrittstest und eine FFP2-Maskenpflicht. Im Freien werden behördlich bis zum 3.000 Besucher erlaubt sein. Bei Veranstaltungen in Innenräumen sind maximal 1.500 Personen erlaubt. An Orten mit fixen Sitzplätzen – innen, wie auch außen - darf nur die Hälfte ausgelastet sein.
  • Sport: Für jede Person muss in Sportstätten 20 m² zur Verfügung stehen. Zudem muss in allen Einrichtungen ein Präventionskonzept vorliegen und ein Covid-Beauftragter bestimmt werden. Es gilt, wie in der Gastronomie, eine Sperrstunde von 22 Uhr. Während der Sportausübung muss keine FFP2-Maske getragen werden, ansonsten gilt auch hier Maskenpflicht. Zudem gilt auch bei Fitnesscenter und Co., ein Zutrittstest und eine Registrierungspflicht. Der Breitensport im Freien ist in Gruppen von maximal zehn Personen wieder möglich.
  • Schule: Die Schüler kehren bereits am 17.Mai in den Präsenzunterricht zurück. Schüler der Unterstufe müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, Oberstufen-Schüler eine FFP2-Maske. Zusätzlich soll in den Schulen drei Mal pro Woche getestet werden. Gesangs- und Sportunterricht werden nur im Freien möglich sein. Mehrtägige Schulveranstaltungen, wie Schullandwochen, sind nicht erlaubt.
  • Für den Handel gelten die gleichen Bestimmungen wie bisher. Für Freizeitbetriebe, wie Schwimmbäder oder Museen, gilt eine Maskenpflicht, die Einhaltung des Mindestabstands und das Vorweisen eines Eintrittstests. Zudem müssen für jeden Gast, wie beim Sport, 20 m² zur Verfügung gestellt werden und die Betreiber müssen ein Präventionskonzept vorlegen.

Laut dem Sozialministerium gelten diese Tests als Nachweis:

  • Ein Selbsttest mit digitalem Ergebnis gilt einen Tag, also 24 Stunden.
  • Ein Antigentest gilt zwei Tage, also 48 Stunden
  • Ein PCR-Test gilt am längsten, nämlich 72 Stunden.

Peter Dobcak über die Gastronomie-Öffnung in Wien

Peter Dobcak, der Gastronomie-Obmann in der Wirtschaftskammer Wien, spricht im PULS 24 Interview über die Corona-Öffnungsschritte.

Angela PerkonigQuelle: Redaktion / pea