APA/APA/HANS KLAUS TECHT/HANS KLAUS TECHT

Scheidungs-Grund: Strache hat uneheliches Kind

23. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Philippa Strache gab kürzlich bekannt, dass sie sich aufgrund von "ehelichen Verfehlungen" scheiden lassen würde. Jetzt ist klar: Strache hat ein außereheliches Kind. Medienberichten zufolge soll es bereits während der Beziehung mit Philippa entstanden sein.

Noch vor Kurzem sprach Heinz-Christian Strache auf Facebook davon, dass Philippa und er sich in "größtem wechselseitigen Respekt" getrennt hätten. Neueste Details aus der Scheidungs-Causa Strache lassen das zumindest anzweifeln. Was mit "ehelichen Verfehlungen" gemeint war, ist jetzt öffentlich: Heinz-Christian Strache ist Vater eines unehelichen Kindes. 

Affäre?

Ab hier gehen die Darstellungen in Medien auseinander. Laut "Kronenzeitung"  fand die Liebschaft vor seiner Beziehung mit Philippa statt. Das bestätigte auch Straches Scheidungsanwalt gegenüber der Krone: "Das Kind stammt aus einer Zeit, als er weder verheiratet noch in einer Beziehung mit seiner Ehefrau war. Mein Mandant übernimmt seine rechtliche Verantwortung und ersucht, die Privatsphäre aller Beteiligten zu wahren." Strache selbst soll von seinem Kind lange nichts gewusst haben. Nachdem die Vaterschaft per Gentest bestätigt wurde, weihte er seine Frau Philippa im September ein.

"Oe24.at" spricht hingegen davon, dass Strache während seiner Beziehung zu Philippa eine Affäre mit der Mutter seines unehelichen Kindes hatte. Er soll außerdem schon länger von dem Kind gewusst haben. Oe24.at berichtet weiter, dass er die Affäre mit der anderen Frau bereits 2015 begann (2014 lernte er Philippa kennen, 2015 zogen sie zusammen, 2016 heirateten sie).

Die Frau soll mit einem Top-Manager verheiratet sein. Das uneheliche Kind soll bereits 2016 geboren worden sein - ist also mittlerweile sechs Jahre alt. Die Manager-Gattin soll Strache bereits 2016 mitgeteilt haben, dass das Kind mit großer Wahrscheinlichkeit von ihm stamme.

Beide Straches sollen immer noch eine einvernehmliche Scheidung bereits im November anstreben. Sie werden dabei von bekannten Star-Anwälten vertreten. 

Quelle: Redaktion / mbe