APA - Austria Presse Agentur

Schallenberg vor Rücktritt

02. Dez 2021 · Lesedauer 2 min

Bundeskanzler Alexander Schallenberg stellt angesichts des Rücktritts von ÖVP-Parteiobmann Sebastian Kurz das Kanzleramt zur Verfügung.

Die nach dem Rückzug von ÖVP-Chef Sebastian Kurz aus der Politik erwartete Umbildung auch des türkisen Regierungsteams kommt ins Rollen. Donnerstagabend teilte Alexander Schallenberg mit, das Amt des Bundeskanzlers zur Verfügung zu stellen - "sobald parteiintern die entsprechenden Weichenstellungen vorgenommen sind".

Schallenberg bisher 52 Tage im Amt

"Es ist nicht meine Absicht und war nie mein Ziel, die Funktion des Bundesparteiobmanns der Neuen Volkspartei zu übernehmen. Ich bin der festen Ansicht, dass beide Ämter - Regierungschef und Bundesparteiobmann der stimmenstärksten Partei Österreichs - rasch wieder in einer Hand vereint sein sollten", erklärte Schallenberg seinen Rücktrittsankündigung in einer schriftlichen Stellungnahme. Er habe sich "in einer sehr herausfordernden Phase für die Bundesregierung und die Neue Volkspartei bereit erklärt", das Amt des Kanzlers zu übernehmen.

Der frühere Außenminister war erst am 11. Oktober von Bundespräsident Alexander Van der Bellen als Kanzler angelobt worden - nachdem Kurz im Zusammenhang mit Korruptionsermittlungen gegen ihn und sein Umfeld als Regierungschef zurückgetreten war. Ob er wieder ins Außenministerium zurückkehren möchte, teilte Schallenberg in der schriftlichen Stellungnahme nicht mit. Aber er zollte Kurz für die Entscheidung, auch alle anderen politischen Posten (Klubobmann, Parteiobmann) abzugeben, "großen Respekt".

Mit 52 Tagen, wäre Schallenberg bei einem Rücktritt, der kürzeste, regulär dienende Bundeskanzler in der Geschichte der Zweiten Republik.

Walter Hämmerle, Chefredakteur der "Wiener Zeitung", im Interview mit PULS 24 über die Rücktritte von ÖVP-Klubobmann Kurz und Bundeskanzler Schallenberg.

Quelle: Agenturen / pea